Ken Roczen (KTM): «Ich hatte heikle Momente»

Von Adam Wheeler
Beim Supercross-Event in San Diego konnte der 450-ccm-Rookie nicht seine beste Leistung abrufen. Aber Roczen landete erneut auf dem Podest. Die Analyse des Gesamtzweiten.

Red-Bull-KTM-Pilot Ken Roczen überstand im Qualcomm-Stadion in San Diego einen schwierigen Abend und krönte das sechste Supercross-WM-Rennen 2014 mit seinem vierten Podestplatz. Der 19-jährige Thüringer legte im Training die schnellste Zeit hin und schien seinen zweiten Sieg in der 450-ccm-Klasse anpeilen zu können. Aber Roczen auf seiner KTM 450 SX-F konnte im 20-Runden-Rennen gegen James Stewart und Ryan Villopoto nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen, er wurde Dritter.

«Ich war mit meinem Auftritt im Finale wirklich nicht glücklich», sagte Roczen direkt nach dem Rennen und beklagte auch einen schmerzenden Fuss. «Ich musste ein paar heikle Momente überstehen und musste mich auf den Rädern halten. Aber wie auch immer, ich schaffte es wieder auf das Podest und alles ist immer noch in Ordnung. Ich muss mich auf die nächsten Rennen konzentrieren.»

Roczens Miene auf dem Podest blieb erst, denn er konnte mit den mehrfachen Weltmeistern an der Spitze nicht mithalten und machte einige Fehler, die seinem KTM-Teamkollegen Ryan Dungey und Chad Reed erlaubten, für ein aufregendes Finale um Rang 3 aufzuschliessen. Für Reed – sechsfacher Sieger in San Diego – endete es dramatisch, als er in den Whoops Roczens Hinterrad berührte und hart auf die rechte Körperseite knallte. Im Krankenhaus stellten sich mehrere Knochenbrüche heraus.

«Ich habe mich vor dem Wochenende hier richtig gut gefühlt. Aber jetzt bin ich froh, wenigstens alles sicher überstanden zu haben», erklärte Roczen. «Ich habe nicht mein bestes Fahren gezeigt. Es gab ein wenig mehr Traktion als sonst (Anm.: bei SX in Kalifornien), aber an einigen Stellen war es immer noch rutschig. Ich bin einige Male nervös geworden.»

Die Berührung durch Reed nahm der KTM-Star wahr: «Ich hoffe, Reed kommt bald wieder zurück. Ich habe mich auf die Ausfahrt aus den Whoops vorbereitet, da hat er mich getroffen. Das tut mir leid.»

Nach sechs Rennen in Kalifornien, davon drei in Anaheim, gastiert nun die SX-WM am nächsten Wochenende in Arlington in Texas. Roczen ist Gesamtzweiter und liegt nur neun Punkte hinter Villopoto zurück (wie in der MX-WM gibt es 25 Zähler für einen Sieg). Der Thüringer startete mit dem Auftaktsieg in Anaheim beeindruckend ins Jahr und war zwischenzeitlich Gesamtleader. «Ich will so weitermachen, es kommen noch viele Rennen», sagte er. «Ich will unbedingt auch am Ende der Saison vorne dabei sein.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 21.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 21.10., 19:31, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 21.10., 19:59, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • Do.. 21.10., 20:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 21.10., 20:59, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 21.10., 21:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 21.10., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 21.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
2DE