Michael Dunlop: «Ich bin nur ein fetter Road Racer»

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Michael Dunlop (re.) Seite an Seite mit Guy Martin

Michael Dunlop (re.) Seite an Seite mit Guy Martin

Der 13-fache Tourist-Trophy-Sieger Michael Dunlop sieht sich in der Tradition seines Vaters Robert und seines Onkels Joey, die über die Rennen in ihrer nordirischen Heimat die Welt des Straßenrennsports erobert haben.

In seiner am 20. April erscheinenden Autobiografie «Road Racer: It’s In My Blood» schreibt Michael Dunlop, dass er stolz darauf ist, einer der letzten «echten» Road Racer zu sein, der wie sein Vater Robert und sein Onkel Joey sein Handwerk bei den unzähligen kleinen Veranstaltungen in seiner nordirischen Heimat erlernt hat, um später bei den Rennen zur Tourist Trophy diese Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis zu stellen.

Der 27-jährige Nordire aus Ballymoney, der im Vorjahr auf dem über 60 Kilometer langen Mountain Course auf der Isle of Man als einziger Fahrer mehrmals Runden unter der magischen Schallmauer von 17 Minuten zurücklegte und mit 16.53,929 (Schnitt 215,591 km/h) aktuell den Rundenrekord hält, betont, dass er stolz ist, durch die harte Schule der Rennen auf den engen und teilweise äußerst holprigen Landstraßen gegangen zu sein.

«Einige dieser Veranstaltungen werden auf fantastischen Straßen ausgetragen, aber nicht wenige sind dermaßen schrecklich und du würdest darauf nicht einmal deine Schafe nach Hause treiben wollen. Scheinbar ist das aber nicht die schlechteste Voraussetzung, um ein schneller Straßenrennfahrer zu werden, der auch in der Lage ist, beim North West 200, dem Ulster Grand Prix oder der Tourist Trophy Rennen zu gewinnen.»

«Wenn man sich heutzutage die Nennliste der Rennen zur Tourist Trophy ansieht, findet man Namen von Fahrern, die die britische Superbike- und Supersport-Meisterschaft bestreiten und sie in der Vergangenheit sogar gewinnen konnten. Im Gegensatz zu ihnen fahre ich im Jahr nur wenige Rennen. Und obwohl ich nur ein fetter Road Racer bin, kann ich sie alle besiegen», kann sich der 13-fache TT-Sieger einen Seitenhieb auf seine Gegner nicht verkneifen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 18:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Sa. 31.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 31.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 31.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Gander RV ; Outdoors Truck Series 2020
  • Sa. 31.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
7DE