Michael Dunlop: «Ich bin nur ein fetter Road Racer»

Von Helmut Ohner
Michael Dunlop (re.) Seite an Seite mit Guy Martin

Michael Dunlop (re.) Seite an Seite mit Guy Martin

Der 13-fache Tourist-Trophy-Sieger Michael Dunlop sieht sich in der Tradition seines Vaters Robert und seines Onkels Joey, die über die Rennen in ihrer nordirischen Heimat die Welt des Straßenrennsports erobert haben.

In seiner am 20. April erscheinenden Autobiografie «Road Racer: It’s In My Blood» schreibt Michael Dunlop, dass er stolz darauf ist, einer der letzten «echten» Road Racer zu sein, der wie sein Vater Robert und sein Onkel Joey sein Handwerk bei den unzähligen kleinen Veranstaltungen in seiner nordirischen Heimat erlernt hat, um später bei den Rennen zur Tourist Trophy diese Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis zu stellen.

Der 27-jährige Nordire aus Ballymoney, der im Vorjahr auf dem über 60 Kilometer langen Mountain Course auf der Isle of Man als einziger Fahrer mehrmals Runden unter der magischen Schallmauer von 17 Minuten zurücklegte und mit 16.53,929 (Schnitt 215,591 km/h) aktuell den Rundenrekord hält, betont, dass er stolz ist, durch die harte Schule der Rennen auf den engen und teilweise äußerst holprigen Landstraßen gegangen zu sein.

«Einige dieser Veranstaltungen werden auf fantastischen Straßen ausgetragen, aber nicht wenige sind dermaßen schrecklich und du würdest darauf nicht einmal deine Schafe nach Hause treiben wollen. Scheinbar ist das aber nicht die schlechteste Voraussetzung, um ein schneller Straßenrennfahrer zu werden, der auch in der Lage ist, beim North West 200, dem Ulster Grand Prix oder der Tourist Trophy Rennen zu gewinnen.»

«Wenn man sich heutzutage die Nennliste der Rennen zur Tourist Trophy ansieht, findet man Namen von Fahrern, die die britische Superbike- und Supersport-Meisterschaft bestreiten und sie in der Vergangenheit sogar gewinnen konnten. Im Gegensatz zu ihnen fahre ich im Jahr nur wenige Rennen. Und obwohl ich nur ein fetter Road Racer bin, kann ich sie alle besiegen», kann sich der 13-fache TT-Sieger einen Seitenhieb auf seine Gegner nicht verkneifen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3