Zero-TT:Mugen geht mit drei Fahrern auf Nummer sicher

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
2017 gewann Bruce Anstey für Mugen vor Guy Martin (re.) und Daley Mathison (li.)

2017 gewann Bruce Anstey für Mugen vor Guy Martin (re.) und Daley Mathison (li.)

Neben den vielfachen Tourist-Trophy-Siegern John McGuinness und Bruce Anstey bietet Mugen dieses Jahr mit Lee Johnston einen weiteren hochklassigen Fahrer auf, um die Zero-TT zu gewinnen.

Nachdem sich der vom mittlerweile verstorbenen Michael Czysz gegründete Motorradhersteller MotoCzysz nach vier Siegen in Folge (2010 – 2013) von der Teilnahme an der Zero-TT zurückgezogen hat, dominiert die japanische Firma Mugen mit den je zweimal erfolgreichen John McGuinness und Bruce Anstey die Klasse für elektrisch angetriebene Motorräder nach Belieben.

Dieses Jahr verstärkt Mugen ihre Anstrengungen bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man sogar noch und bietet mit McGuinness, Anstey und dem dieses Jahr vom Honda-Werksteam unter Vertrag genommenen Lee Johnston drei namhafte Fahrer auf, um auf Nummer sicher zu gehen und im besten Fall sogar die drei ersten Plätze einzunehmen.

Für den 23-fachen TT-Triumphator McGuinness eröffnet sich damit die Chance, den mit 26 TT-Siegen an der Spitze der ewigen Bestenliste liegenden Joey Dunlop näher zu rücken, denn in den Klassen Superbike, Supersport und Lightweight dürfte der 45-jährige Brite nach seiner schweren Verletzung nur geringe Aussichten auf einen Erfolg haben.

Doch mit dem Neuseeländer Anstey, der die beiden letzten Zero-TT-Rennen für sich entscheiden konnte, hat McGuinness einen nicht zu unterschätzenden Gegner in den eigenen Reihen und auch der Nordire Johnston ist ein ernstzunehmender Anwärter auf den Sieg. Immerhin belegte er vor drei Jahren hinter seinen diesjährigen Teamkollegen den dritten Rang.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm