Tourist Trophy

BMW-Pilot Peter Hickman kommt immer besser in Fahrt

Von - 01.06.2018 06:13

Peter Hickman (Superbike), David Johnson (Superstock), Ivan Lintin (Supersport), Michael Rutter (TT-Zero) sowie Ben und Tom Birchall (Seitenwagen) waren am Donnerstag die Schnellsten in ihren Klassen.

Im Donnerstagtraining erwies sich Peter Hickman als dominierende Erscheinung. Mit seiner Zeit von 17:02,757 (Schnitt 213,731 km/h) blieb er nur knapp über der Marke, die Dean Harrison am Dienstag vorgelegt hatte. Dass er nicht als dritter Fahrer in der Geschichte die 17-Minuten-Marke knacken konnte, lag an einigen feuchten Stellen entlang des Mountain Courses.

Ihm am nächsten kam nicht der große Favorit Michael Dunlop (BMW) – er blieb als Dritter fast 15 Sekunden hinter Hickman zurück –, sondern Lokalmatador Conor Cummins auf seiner Honda. Der Manxman, der pünktlich zum Start der Tourist Trophy in seinem Heimatort Ramsey ein Kaffeehaus eröffnet hatte, schaffte einen Schnitt von 211,106 km/h.

Der Dominator der ersten beiden Trainingssessions, der Kawasaki-Fahrer Dean Harrison, erreichte vor David Johnson (BMW), Joshua Brookes (Norton) und James Hillier (Kawasaki) den fünften Rang.

In der Superstock-Kategorie markierte David Johnson auf seiner Gulf BMW mit 17:31,283 vor Hickman, Harrison und Dunlop die schnellste Zeit. Der bei KTM in Österreich arbeitende Shaun Anderson (Suzuki) überraschte als Fünfter. Mit seiner Zeit von 17:49,599 ließ er sogar den 16-fachen TT-Sieger Ian Hutchinson hinter sich.

Bei den Supersport-Maschinen schaffte Julian Trummer (Honda) erstmals eine Runde mit einem Schnitt von über 120 Meilen pro Stunde. Trotzdem zeigte sich der ehrgeizige Österreicher nicht ganz zufrieden, weil er in nach seiner Ansicht an den Stellen, wo die Strecke noch feucht war, zu viel Zeit verloren hatte. Schnellster Mann war Ivan Lintin knapp vor James Cowton.

Ben und Tom Birchall (Honda LCR) setzten sich mit ihrer Zeit von 19:25,369 bei den Seitenwagen an die Spitze der Zeitentabelle. Mit teils deutlichem Rückstand folgten John Holden/Lee Cain und Tim Reeves/Mark Wilkes. Der Deutsche Mike Roscher belegte den 18. Rang. Der Österreicher Michael Grabmüller fuhr seinen neuen Motor ein und beendete das Training an der 25. Stelle.

In der Klasse der emissionslosen Motorräder schafften gerade einmal fünf Fahrer eine Runde auf dem über 60 Kilometer langen Mountain Course, wobei Michael Rutter mit seiner Mugen als einziger unter der 20-Minuten Marke blieb (19;30435). Hinter Daley Mathison kam sein Teamkollege Lee Johnston an die dritte Stelle.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 14.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 02:00, ORF Sport+
FIA World Rallycross Championship
Fr. 15.11., 03:00, Eurosport 2
ERC All Access
Fr. 15.11., 03:00, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 15.11., 03:35, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Fr. 15.11., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm