Doppelsieg von Ken Roczen (Suzuki) in Muddy Creek

Von Thoralf Abgarjan
US-Motocross 450
Ken Roczen gewinnt auch in Muddy Creek

Ken Roczen gewinnt auch in Muddy Creek

Ken Roczen (Suzuki) gewinnt auch den 5. Lauf zur Lucas Oil Pro Motocross Championship in Muddy Creek (Tennessee) mit einem Doppelsieg, doch Eli Tomac (Kawasaki) wird immer stärker.

Mit einem 1-1-Ergebnis gewann Ken Roczen den 5. Lauf der Lucas Oil Pro Motocross Championship in Muddy Creek (Tennessee). Roczens Verfolger Eli Tomac (Kawasaki) wird aber immer stärker und setzt den Deutschen zunehmend unter Druck.

Den Start zum ersten Lauf erwischte Ken Roczen (Suzuki) nicht optimal, aber der Thüringer konnte sich im Gegensatz zu Marvin Musquin (KTM) von den Crashes der Gegner heraushalten.

«Das Startgatter ist sehr früh gefallen, ich hatte noch gar nicht damit gerechnet», erinnerte sich Roczen nach dem ersten Lauf. Der Thüringer passierte in den ersten Runden Phil Nicoletti (Yamaha), der den 'holeshot' gewonnen hatte, Christophe Pourcel (Husqvarna), Justin Barcia, der zunächst konterte, und schließlich Cole Seely (Honda), der Moto-1 in der Anfangsphase anführte.

Eli Tomac (Kawasaki) hatte mit Ken Roczen ebenfalls die Spitzengruppe erreicht. Ab Rennmitte lieferten sich Seely, Roczen und Tomac einen spektakulären Dreikampf um die Führung. Der Thüringer ging an einer technisch anspruchsvollen Rhythmussektion in Führung, doch Eli Tomac folgte ihm wie ein Schatten. Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Titelverteidiger Ryan Dungey (KTM) will Tomac nun die von ihm erwartete Rolle des Jägers übernehmen, der dem deutschen Superstar Paroli bieten kann. Trotz aller Bemühungen musste sich Tomac aber am Ende mit Rang 2 zufrieden geben, nachdem seine Kawasaki schon Rauchzeichen von sich gab und zu überhitzen drohte. Ken Roczen gewann mit 5,8 Sekunden Vorsprung vor Eli Tomac.

Nach einem Zwischenfall mit Phil Nicoletti ging auch Justin Barcia zu Boden und musste später den ersten Lauf beenden.

Christophe Pourcel konnte mit Rang 4 glänzen und sein französischer Landsmann Marvin Musquin (KTM) fuhr nach seinem Crash in Kurve 1 vom Ende des Feldes noch bis auf Platz 7 nach vorn. Drei europäische WM-Fahrer fuhren somit in die Top-10!

Ergebnis Muddy Creek, Lauf 1
1. Ken Roczen (GER), Suzuki
2. Eli Tomac (USA), Kawasaki
3. Cole Seely (USA), Honda
4. Christophe Pourcel (FRA), Husqvarna
5. Weston Peick (USA), Yamaha
6. Broc Tickle (USA), Suzuki
7. Marvin Musquin (FRA), KTM
8. Blake Baggett (USA), Suzuki
9. Justin Brayton (USA), KTM
10. Phil Nicoletti (USA), Yamaha
...
DNF: Justin Barcia (USA), Yamaha

Im zweiten Lauf gewann Roczens Teamkollege Broc Tickle den Start, doch der Thüringer verlor erneut keine Zeit und übernahm bereits in der zweiten Runde die Führung. Eli Tomac tat sich zunächst etwas schwer mit Tickle, doch in Runde 4 nahm er erneut die Verfolgung des Spitzenreiters auf. Er verkürzte schrittweise den Abstand und zwei Runden vor Schluss hatte Tomac Roczen in Schlagdistanz. Beide Piloten berührten sich beinahe und lieferten sich bis ins Ziel einen packenden Zweikampf, den am Ende Roczen für sich entschied.

In der Meisterschaft baute Roczen seine Führungsposition auf 47 Punkte aus.

Ergebnis Muddy Creek, Lauf 2
1. Ken Roczen (GER), Suzuki
2. Eli Tomac (USA), Kawasaki
3. Broc Tickle (USA), Suzuki
4. Marvin Musquin (FRA), KTM
5. Justin Barcia (USA), Yamaha
6. Cole Seely (USA), Honda
7. Blake Baggett (USA), Suzuki
8. Christophe Pourcel (FRA), Husqvarna
9. Weston Peick (USA), Yamaha
10. Justin Bogle (USA), Honda

Gesamtergebnis Muddy Creek:
1. Ken Roczen (1-1)
2. Eli Tomac (2-2)
3. Broc Tickle (6-2)

Meisterschaftsstand nach 5 von 12 Runden:
1. Ken Roczen, 243
2. Eli Tomac, 196, (-47)
3. Cole Seely, 151, (-92)
4. Marvin Musquin, 136, (-107)
5. Ryan Dungey, 131, (-112)
6. Jason Anderson, 113, (-130)
7. Broc Tickle, 109, (-134)
8. Justin Barcia, 108, (-135)
9. Christophe Pourcel, 107, (-136)
10. Trey Canard, 97, (-146)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8DE