MotoAmerica Superbike

MotoAmerica: Joshua Herrin dominiert im Regen

Von - 09.09.2018 09:09

Joshua Herrin feierte in New Jersey seinen zweiten Saisonsieg vor Mathew Scholtz und Cameron Beaubier, der nach dem Sturz von Toni Elias nur noch drei Punkte zum vorzeitigen Titelgewinn einfahren muss.

Im New Jersey Motorsports Park treffen die Piloten der US-Superbike-Meisterschaft MotoAmerica an diesem Wochenende zum vorletzten Event der Saison 2018 aufeinander. In der verregneten Superpole-Session bestätigte Yamaha-Pilot Mathew Scholtz erneut seinen Ruf als Regenspezialist und sicherte sich mit einer Bestzeit von 1:38,154 Minuten die Pole-Position vor Roger Lee Hayden (Suzuki), Cameron Beaubier (Yamaha), Toni Elias (Suzuki), Joshua Herrin (Yamaha), Bobby Fong (Honda) und Cameron Petersen (Honda).

Im ersten Lauf deklassierte Joshua Herrin bei kritischen Bedingungen mit Starkregen seine Konkurrenten und gewann mit über 37 Sekunden Vorsprung vor Mathew Scholtz. Es war der sechste US-Superbike-Laufsieg seiner Karriere und sein zweiter Triumph in einem Regenrennen. Nachdem Toni Elias gestürzt war, landete Cameron Beaubier auf dem dritten Platz und benötigt nun nur noch drei Punkte zum vorzeitigen Titelgewinn.

«Nach der Einführungsrunde hatte ich starke Bedenken, ob das bei diesen Bedingungen gut gehen wird», gestand Herrin. «Ich erwischte einen guten Start und als ich mich das erste Mal umdrehte, war da schon gar niemand mehr. Es war wirklich kritisch, aber ich kam tatsächlich viel besser zurecht, als meine Gegner. Ich kann mir selbst nicht genau erklären, wieso ich jetzt auch auf nasser Strecke solche Top-Resultate einfahren kann. Ich freue mich natürlich auch für meine Crew und unseren Teamchef Richard Stanboli, die Jungs arbeiten das gesamte Jahr sehr hart und nun kann ich ihnen auch etwas davon zurückgeben.»

«Meine Reifenwärmer haben nicht richtig funktioniert und so wusste ich, dass die ersten Runden sehr kritisch werden», berichtete Scholtz. «Joshua Herrin war dann gleich am Anfang viel zu weit weg. Er ist davongeflogen, als hätte er Feuer unter seinem Hintern. Irgendwie hat sich mein Bike auch nicht so gut angefühlt wie in der Superpole, aber ich bin natürlich glücklich, dass ich das Rennen auf einem Podiumsplatz beenden konnte, denn ich erlebte bei diesen schwierigen Bedingungen einige kritische Momente.»

«Ich forcierte das Tempo, um Mathew Scholtz vom zweiten Platz zu verdrängen», kommentierte Titelverteidiger Toni Elias seinen Sturz in der 14. von 23 Runden. «Ich wollte so viele Punkte wie möglich für die Gesamtwertung mitnehmen, aber letztendlich habe ich viel zu stark gepusht und bin in der Mitte des Rennens abgeflogen.»

«Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal vor einem Rennen so nervös war», erklärte Beaubier. «Die Bedingungen waren sehr schlecht und ich stürzte in der Superpole-Session. Danach haben wir zur Sicherheit den Motor gewechselt, denn das Gas blieb offen. Ich war nicht in der Lage, den beiden Jungs ganz vorne zu folgen, aber das Wichtigste ist, dass jetzt der Titelgewinn zum Greifen nahe ist.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 12.12., 12:40, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 12:55, Motorvision TV
On Tour
Do. 12.12., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 12.12., 15:05, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 12.12., 15:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 12.12., 16:20, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 16:25, SPORT1+
Motorsport - THE HELL
Do. 12.12., 17:35, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 18:15, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 19:00, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm