24h-Ring: Nur noch 12 freie Plätze im Top 30-Quali

Von Sören Herweg
24h Nürburgring
Im Top 30 Qualifying wird am kommenden Freitag die Pole-Position ausgefahren.

Im Top 30 Qualifying wird am kommenden Freitag die Pole-Position ausgefahren.

Nach den Vorbereitungsrennen für den Eifelklassiker sind schon 18 Plätze für das spektakuläre Einzelzeitfahren um die vordersten Startplätze vergeben.

Eine Pole-Position ist bei einem 24h-Rennen üblicherweise nicht viel Wert, weshalb viele Teams sich bei den Langstreckenklassikern üblicherweise auf ihr Renn Set-Up konzentrieren. Um beim 24h-Rennen Nürburgring-Nordschleife zusätzlich Spannung zu generieren vergibt man die vordersten Startpositionen seit einigen Jahren in einem spektakulären Einzelzeitfahren, dem Top 30-Qualifying. Die Teilnahme am Abschlusstraining am Freitag Abend ist für die Teams aber in doppelter Weise wichtig. Einerseits kann man durch einen Startplatz im Vorderfeld etwaige Unfälle zu Rennbeginn vermeiden und außerdem bekommen nur die 30 Besten des Starterfeldes die blaue Warnlampe für ihre Frontscheibe.

Wie schon in den vergangenen Jahren hat der ADAC Nordrhein die ersten Tickets für das Einzelzeitfahren im Rahmen der Vorbereitungsrennen, die VLN-Läufe eins und zwei sowie das 24h-Qualifikationsrennen, vergeben. Hierdurch haben sich schon 18 Teams einen Startplatz gesichert. Bei Porsche kann man sich darüber freuen, dass man von den sechs Porsche 911 GT3 R bereits fünf Elfer qualifiziert hat. Lediglich das Quartett Klaus Abbelen/ Andreas Ziegler/ Sabine Schmitz/ Alex Müller muss sich noch qualifizieren.

Bei Audi sind drei der vier Werks-R8 LMS sowie das Schwesterauto von Phoenix-Racing teilnahmeberechtigt. Hier fehlen noch dem zweiten Fahrzeug vom Audi Sport Team Land und dem CarCollection R8 der Startplatz. Die Konzernschwester von Bentley hat bisher nur einen seiner Continental GT3 ins Starterfeld fürs Top 30 Qualifying bringen können.

Für BMW haben sich bereits drei BMW M6 GT3 qualifiziert, jeweils ein Auto von Walkenhorst Motorsport, Falken Motorsport und dem BMW Team Schnitzer. Hier müssen sich vor allem die fünf restlichen Werksfahrzeug um eine Teilnahme am letzten Zeittraining bemühen. Bei Mercedes-AMG haben die drei Werksteams, Black Falcon, HTP Motorsport und das Haribo Racing Team, schon ein Fahrzeug im Teilnehmerkreis untergebracht. Es benötigten also noch zwei Werksfahrzeuge aus Affalterbach einen Startplatz. Abgerundet wird das Feld der Qualifizierten von den beiden SCG003C der Scuderia Cameron Glickenhaus.

Die übrigen zwölf Starterplätze werden an die besten nichtqualifizierten Teilnehmer nach dem zweiten Zeittraining vergeben. Der Startschuss für das Top 30-Qualifying fällt am Freitag Abend um 19:50 Uhr, hier haben die Piloten dann zwei fliegende Runden zur Verfügung.


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm