Zahlen und Fakten zum 24h-Nürburgring-Sieg von Audi

Von Tom Vorderfelt
24h Nürburgring
Zweiter Audi-Sieg beim 24-Stunden und neuer Distanzrekord: Fakten zum Sieg von Phoenix Racing auf der Nordschleife.

René Rast und Christian Mamerow standen bei dem Eifel-Marathon zum ersten Mal auf dem Podium ganz oben, Markus Winkelhock und Christopher Haase waren bereits 2012 mit Audi erfolgreich. Der Name der Rennfahrer-Familie Winkelhock steht nun vier Mal in der Siegerliste. Joachim Winkelhock, der Onkel von Audi-Pilot Markus Winkelhock, hat den Marathon 1990 und 1991 gewonnen.

In Le Mans hält Audi seit 2010 den Distanzrekord. Am Nürburgring stellte der GT3-Sportwagen in diesem Jahr eine neue Bestmarke auf. Der R8 LMS ultra mit der Chassisnummer 14 0611 hat 159 Runden absolviert. Das entspricht 4.035,102 gefahrenen Kilometern. Dabei hat das Siegerteam einen Schnitt von 167,435 km/h erreicht.

Der vorherige Rekord stammt aus der Saison 2011 und lag bei 156 Runden. Das entsprach 3.958,968 Kilometer. Audi hat damit aktuell als erster Hersteller die 4.000-Kilometer-Marke bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring geknackt.

Phoenix Racing war wie bereits 2012 mit Audi auf der Nordschleife siegreich. Für die in Meuspath ansässige Mannschaft von Ernst Moser war der Sieg bereits der vierte Gesamterfolg nach 2000 (Porsche), 2003 (Opel) und 2012.

Der Audi R8 LMS ultra mit der Startnummer 4 lag in Runde 15 zum ersten Mal in Führung. Ab Runde 103 übernahm er bis ins Ziel Platz eins. In 102 der 159 gefahrenen Runden behauptete sich der GT3-Sportwagen aus Neckarsulm an der Spitze – das entspricht 64,15 Prozent der Renndistanz.

Jürgen Jungklaus hat den Erfolg am Nürburgring bei Phoenix Racing als Technischer Leiter verantwortet. Er war auch derjenige, der für das Audi Sport Team Phoenix als zuständiger Renningenieur 2011 mit Martin Tomczyk und 2013 mit Mike Rockenfeller die DTM gewonnen hat. In diesem Jahr war Jörg Baldes Renningenieur des siegreichen Audi R8 LMS ultra auf dem Nürburgring.

Der Audi R8 LMS ultra steuerte 19 Mal die Box von Phoenix Racing an. Insgesamt hat er 20 Sätze Reifen von Partner Michelin auf dem Weg zum Sieg verbraucht.

Die Mannschaft des Audi Designs hat die Farbgebung der beiden Siegermodelle Audi R18 e-tron quattro und R8 LMS ultra verantwortet. Designer Tobias Drews aus dem Team von Dirk van Braeckel verwirklichte die grafische Umsetzung für beide Karosserien.

Audi gewann beim 24-Stunden-Rennen nicht nur die Gesamtwertung. Elmar Deegener/Jürgen Wohlfarth/Christoph Breuer/Dieter Schmidtmann gewannen mit dem Team Raeder Motorsport die Klasse SP 3T vor den Markenkollegen von LMS Engineering. Franjo Kovac/Fredrik Lestrup/Kurt Thiim/Martin Tschornia entschieden mit einem weiteren TT RS die Klasse SP 4T für sich.

Audi Sport customer racing hat für alle Teams Kundenbetreuer zur Verfügung gestellt, die zusammen mit weiteren Mitarbeitern eine optimale Betreuung ermöglicht haben. Material und Ersatzteile für den R8 LMS ultra und den TT RS sind in drei Sattelzügen zum Nürburgring transportiert worden.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE