ADAC und Infront werden in Zukunft kooperieren

Von Oliver Müller
ADAC GT Masters
Das ADAC GT Masters startet in eine neue Ära der Vermarktung

Das ADAC GT Masters startet in eine neue Ära der Vermarktung

Die weltweit führende Sportmarketing-Agentur Infront wird ab sofort mit dem ADAC umfassend zusammenarbeiten. Hierbei sollen im Vierrad-Bereich zunächst das ADAC GT Masters und die Rallye Deutschland im Fokus stehen.

Aktuell befindet sich die Motorsport-Branche in einem Umbruch von noch nicht absehbarer Größenordnung. Und da ist der Ausstieg von Automobil-Herstellern aus traditionellen Rennserien (wie zuletzt Porsche aus der FIA WEC) nur die Spitze des Eisberges. In Mitten dieser Zeit hat der ADAC nun eine langfristige Partnerschaft mit der Infront Sports & Media geschlossen. Diese bezieht sich auf eine umfassende Zusammenarbeit in allen Bereichen des Sportmarketings der ADAC Motorsportserien und Klassik-Veranstaltungen. «Im Vierrad-Bereich stehen hierbei zunächst unsere Haupt-Events wie das ADAC GT Masters und die Rallye Deutschland im Fokus», erklärt Thomas Voss (ADAC Leiter Motorsport und Klassik). Zentrale Punkte des Deals sind die Distribution von Fernsehrechten über die nationalen Grenzen hinaus, aber auch die gemeinsame Findung neuer Sponsoren bzw. die bessere Vermarktung von Werbeflächen.

«Motorsport genießt in Deutschland sowie international eine große Bedeutung und verfügt über eine sehr attraktive Zielgruppe. Die Rennserien des ADAC sind dabei besonders hochwertige Formate mit riesigem Potential. Durch unser großes Netzwerk sowie unsere internationale Expertise in allen Bereichen des Sportmarketings wollen wir den Motorsport gemeinsam mit dem ADAC weiterentwickeln», erklärt Marco Sautner, Geschäftsführer der Infront Germany.

Das Sportmarketing-Unternehmen Infront hat seinen Sitz in Zug (Schweiz) und ist vor allem durch die Vermarktung der Medienrechte der Fußball-Weltmeisterschaft bekannt geworden. Inzwischen werden auch renommierte Fußball-Vereine beraten. Neben einigen Wintersportarten, wie beispielsweise dem Eishockey, ist die Infront auch im Motorsport tätig – hier vor allem als Partner der Sportwagen-WM (FIA WEC) und somit auch der prestigeträchtigen 24 Stunden von Le Mans. Infront Sports & Media hält aktuell rund 170 Sportrechte in 25 verschiedenen Disziplinen.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE