Dakar 2011 – Titelverteidiger VW ist bereit

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Die vier VW Touareg 3 für die Dakar 2011

Die vier VW Touareg 3 für die Dakar 2011

Zwei Tage vor dem Start der Rallye Dakar laufen die Vorbereitungen der Volkswagen Mannschaft auf den etwa 9.600 Kilometer langen Wüstenklassiker auf Hochtouren.

Während die gesamte Crew beim Roll-out vor dem Dakar-Start am Neujahrstag die vier werkseingesetzten und vorbereiteten Race Touareg 3 ein letztes Mal auf Herz und Nieren prüfte, beginnt für die Navigatoren das grosse Finale in Sachen Kartenstudium.

Vor den Toren der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires haben sich die vier Crews in den Race Touareg 3 mit einem letzten Probelauf auf die Dakar eingestimmt. Entlang einer etwa zehn Kilometer langen Schleife auf abgesperrten Wirtschaftswegen testeten Carlos Sainz/Lucas Cruz (E/E), Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk (Q/D), Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA) sowie Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D) die 310 PS starken Marathon-Rallye-Prototypen ein letztes Mal. Jeweils etwa zehn problemlose Runden drehten die vier Besatzungen.

«Das Roll-out war enorm wichtig, um kurz vor der ‚Dakar‘ noch einmal das Gefühl für das Auto zu bekommen», so Mark Miller, der 2009 und 2010 mit Volkswagen als Zweiter und Dritter jeweils einen Podestplatz feierte. «Wir sind bereit. Und unser Race Touareg ist es auch.»

Auf die Beifahrer kommt bei der Rallye Dakar 2011 viel Neues in Sachen Navigation zu: neue Regeln und – verglichen mit den Vorjahren – weniger konkrete Informationen im Vorfeld. Je näher die Rallye Dakar kommt, desto mehr verdichten sich die Informationen zu den anstehenden Wertungsprüfungen.

«Anders als in den vergangenen Jahren hat der Veranstalter kaum Informationen über die einzelnen Etappenlängen bereitgestellt», so Lucas Cruz, der als Beifahrer mit Carlos Sainz als Titelverteidiger in die Dakar geht. «Detaillierte Angaben erhalten wir erst am 31. Dezember bei der Technischen Abnahme.»

Anhand der jeweils exakten Längen von Verbindungsetappen und Wertungsprüfungen sowie Informationen über die vorhergesagten Durchschnittsgeschwindigkeiten leiten die Volkswagen Navigatoren die mögliche Route her. Dabei werden allgemein zugängliche Hilfsmittel wie Kartenmaterialien oder digitale Computermodelle wie Google Earth zurate gezogen.

«Wenn wir die Längen und Durchschnittsgeschwindigkeiten kennen, können wir genauer herausfinden, was für eine Sorte Terrain uns erwartet.» Mit der Herausgabe der Informationen am 31. Dezember beginnt dann das intensive Studium des Kartenmaterials – und die Nächte werden für die Navigatoren angesichts des Arbeitspensums bereits vor dem eigentlichen Rallye-Dakar-Start länger. «Die Hauptarbeit erwartet uns aber jeweils in der Nacht vor der nächsten Prüfung, wenn wir das Roadbook erhalten», so Cruz.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 28.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 28.10., 19:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:15, RTL Nitro
    Rush - Alles für den Sieg
  • Mi. 28.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mi. 28.10., 21:15, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
7DE