BMW im Pech: «Haben alles liegen gelassen»

Von Otto Zuber
BMW im Pokerpech

BMW im Pokerpech

Das Samstagsrennen der DTM auf dem Nürburgring wurde zum Regen-Poker - in dem die BMW-Teams nicht das nötige Glück auf ihrer Seite hatten.

Nach einem starken Qualifying mit fünf BMW-Fahrern in den Top-10 machte ein Regenschauer gegen Mitte des Rennens alle Chancen auf den Sieg und Podiumsplätze zunichte. Augusto Farfus führte das Rennen zunächst souverän an, wurde jedoch vom Regen überrascht und fiel nach einem zusätzlichen Boxenstopp zurück auf den achten Platz. Ähnlich erging es Marco Wittmann, der von Startplatz zwei zumindest Punkte für Rang neun sammelte. Timo Glock, Bruno Spengler, Tom Blomqvist und Maxime Martin belegten am Ende die Plätze zwölf, 13, 16 und 17.

Die Reaktionen:

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: Nach einem guten Qualifying haben wir im Rennen heute alles liegen lassen und die falsche Strategie gewählt – trotz aller Wettervorhersagen und Ortskenntnis. Den zweiten Regenschauer haben wir in dieser Stärke nicht kommen sehen, sonst hätten wir die Autos draußen gelassen. Von dieser Ausgangsposition nur zwei Autos in den Top-10 zu haben, ist enttäuschend. Augusto hat zumindest noch Punkte mitgenommen, nachdem er vom Start weg super unterwegs gewesen war und hätte gewinnen können. Jetzt müssen wir erst einmal analysieren, warum wir heute so danebengelegen haben. Wichtig ist, dass wir uns für morgen wieder richtig aufstellen.

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): Im Qualifying konnten unsere Fahrer heute bei wechselnden Bedingungen einen super Job abliefern, die Ingenieure und das Team haben die Autos perfekt hinbekommen. Auch zu Beginn des Rennens haben wir alles richtig gemacht, bis zu dem Zeitpunkt, an dem wir aufgrund falscher Annahmen die Entscheidung getroffen haben, auf Slicks zu wechseln. Das Resultat haben dann alle gesehen.

Marco Wittmann (#11, Red Bull BMW M4 DTM – Startplatz: 2. Platz, Rennergebnis: 9. Platz – 69 Rennen, 8 Siege, 18 Podestplätze, 8 Polepositions, 620 Punkte, 2 Fahrertitel): Ich bin mega enttäuscht. Wir haben alle die falsche Strategie gewählt. Das ist schade. Augusto Farfus hat an der Spitze eine starke Pace gezeigt. Anfangs war ich ein bisschen besser unterwegs als die vor mir fahrenden Mercedes, kam aber nicht vorbei. Als es trockener wurde, musste ich etwas abreißen lassen. Wir haben dann auf Slicks gewechselt und waren von den Rundenzeiten gut dabei. Doch dann kam der Regen, und wir wussten schnell, dass wir die falsche Entscheidung getroffen hatten. Am Ende habe ich noch zwei Punkte gesammelt. Aber es hätten mehr sein können.

Augusto Farfus (#15, Shell BMW M4 DTM – Startplatz: 4. Platz, Rennergebnis: 8. Platz – 79 Rennen, 4 Siege, 12 Podestplätze, 6     Polepositions, 372 Punkte): Ich hatte einen perfekten Start, einen perfekten ersten Stint. Wir hatten es in der Hand, hier zu gewinnen. Als ich in der Box beim Reifenwechsel stand, fing es an zu regnen. An diesem Punkt haben wir das Rennen verloren. Doch wir sind zurückzukommen und konnten immerhin noch Punkte holen. Meine Pace war sehr gut. Aber wenn du den Sieg vor Augen hast und er dir aus der Hand gerissen wird, dann ist das sehr schade. Heute hat uns das Eifel-Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Timo Glock (#16, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM – Startplatz: 8. Platz, Rennergebnis: 12. Platz – 69 Rennen, 4 Siege, 8 Podestplätze, 3 Polepositions, 317 Punkte): Ich hatte einen sehr guten Start, der ganze erste Stint war gut. Es gab ein bisschen Lackaustausch mit Mattias Ekström, aber das war okay. Dann hatten wir Pech, Gary Paffet hat mich umgedreht. So waren wir schon aus den Punkten heraus. Eine Runde nach dem Wechsel auf Slicks hat es dann angefangen zu regnen. Heute hatten wir kein goldenes Händchen. Jetzt müssen wir schauen, dass wir es morgen besser machen.

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): Die Eifel hat heute die Kontrolle über unsere Performance übernommen. Ich denke, dass wir mit Maxime, Bruno und Tom eine Menge richtig gemacht haben. Die Autos waren gut vorbereitet und sehr konkurrenzfähig, als es im Rennen nass war. Leider hatte Tom am Start ein Problem mit dem Getriebe, aber dann waren wir gut unterwegs. Mit Maxime haben wir mit guten Manövern einige Positionen gutgemacht, auch Bruno hat sich vorgearbeitet. Der zweite Regenschauer hat sich leider in dieser Stärke auf unserem Radar nicht angedeutet, also haben wir beim Stopp Trockenreifen aufgezogen. Doch dann verschlechterten sich die Bedingungen wieder – also war das die falsche Entscheidung.

Bruno Spengler (#7, BMW Bank BMW M4 DTM – Startplatz: 15. Platz, Rennergebnis: 13. Platz – 152 Rennen, 15 Siege, 48 Podestplätze, 18 Polepositions, 820 Punkte, 1 Fahrertitel): Leider war unsere Strategie heute nicht optimal, aber man muss bei so etwas auch viel Glück haben. Ich glaube, die Leute an der Boxenmauer hatten heute eine sehr schwierige Aufgabe, die richtige Strategie zu finden. Ich wollte eigentlich auch auf Slicks bleiben, weil ich dachte, dass die Strecke trotz des Regens schnell abtrocknet, denn das war zu Beginn der Fall. Wenn dies so gekommen wäre, hätten wir gut gepunktet. Es war ein bisschen Pech dabei.

Tom Blomqvist (#31, BMW Driving Experience M4 DTM – Startplatz: 6. Platz, Rennergebnis: 16. Platz – 49 Rennen, 1 Sieg, 5 Podestplätze, 2 Polepositions, 193 Punkte): Es war ein seltsames Rennen. In der ersten Kurve wurde ich von hinten getroffen und hatte dann Probleme, wieder in den ersten Gang zu schalten. Danach war ich Letzter. Das Auto war im Grunde sehr gut. Aber wir hatten nicht die richtige Strategie. Wir haben auf Slicks gewechselt, doch dann hat es wieder angefangen zu regnen. Unsere Taktik hat einfach nicht gepasst.

Maxime Martin (#36, SAMSUNG BMW M4 DTM – Startplatz: 10. Platz, Rennergebnis: 17. Platz – 59 Rennen, 3 Siege, 10 Podestplätze, 3 Polepositions, 333 Punkte): Es war eine Lotterie. Wir sind an die Box gekommen und haben Trockenreifen aufgezogen, und das war die falsche Entscheidung. Genau in diesem Moment begann es zu regnen. Ich war dann mit kalten Slicks auf nasser Strecke unterwegs. Dabei habe ich das Auto verloren und bin geradeaus in den Kies gefahren. Wir haben wieder Regenreifen aufgezogen, konnten aber nicht mehr viel ausrichten. Morgen melden wir uns stärker zurück.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 18.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 18.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mi.. 18.05., 04:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 18.05., 04:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 7. Rennen: Berlin, Highlights
  • Mi.. 18.05., 04:15, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mi.. 18.05., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 18.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
» zum TV-Programm
3AT