DTM

DTM Assen: Audi gibt zum Auftakt das Tempo vor

Von - 19.07.2019 14:02

Audi ist zum Auftakt des fünften Rennwochenendes auf dem TT Circuit in Assen gut aus den Startlöchern gekommen. Drei Autos belegten nach dem ersten freien Training am Freitag d

Audi hat zum Auftakt in Assen das Tempo vorgegeben. Im ersten freien Training im Rahmen des fünften Rennwochenendes auf dem TT Circuit landete ein Trio aus Ingolstadt ganz vorne: Loic Duval fuhr in 1;26,700 Minuten die erste Bestzeit des Wochenendes, gefolgt von seinen Markenkollegen Nico Müller und Robin Frijns.

Gute Nachrichten gab es in der «Cathedral of Speed» mal wieder für den zuletzt gebeutelten Timo Glock. Der BMW-Star fuhr in der ersten Session auf den vierten Platz. Der 37-Jährige ist in dieser Saison bislang glücklos geblieben, hat mit dem Titelkampf bei 23 Punkten und Gesamtplatz zwölf schon jetzt nichts mehr zu tun.

«Assen ist Neuland für uns, und ich hoffe, dass dort das Glück zurückkommt und wir wieder einmal ein reibungsloses Wochenende haben werden», hatte Glock im Vorfeld erklärt.

Wer seine starke Form unter Beweis stellte, ist Duval. Nach zwei schwierigen Jahren fährt der Franzose in seinem dritten Jahr konstant vorne mit. Warum? «Weil der Audi RS 5 DTM auf jeden Fall durchweg gut ist. Aber es genauer zu erklären ist schwierig. Ich habe den Ingenieur gewechselt. Für mich ist er neu, aber er hat sehr viel Erfahrung in der DTM. Vielleicht ist das einer der Gründe. Letztes Jahr hatte ich einen wirklich guten Ingenieur, aber der war in der DTM ein Neuling», sagte Duval.

Hinter Glock war das Feld bunt gemischt. Glocks Markenkollege Marco Wittmann wurde Fünfter vor Pietro Fittipaldi im Audi des Kundenteams WRT. Daniel Juncadella belegte für Neuling Aston Martin einen starken sechsten Platz.

Für die meisten Fahrer war Assen vor dem heutigen Trainingstag tatsächlich Neuland, die DTM fährt zum ersten Mal dort. In der modernen Motorsport-Ära ist das aber kein Problem mehr.

«Vor fast 20 Jahren habe ich MotoGP auf der Playstation gespielt und bin dabei auch in Assen gefahren», verrät Mike Rockenfeller. «Das mache ich vor dem Rennen vielleicht wieder. Im Ernst: Die beste Vorbereitung ermöglicht natürlich unser Simulator in Neuburg. Da kann man schon vorab alles testen, was man dann im echten Auto ausprobieren möchte.»

Wie zu erwarten waren die Track Limits bei den ersten Ausritten am Freitag ein Thema, denn viele Fahrer missachteten diese, vor allem in Kurve eins, die Mitteilungen stauten sich auf dem Zeitenmonitor, die Rundenzeiten wurden massenhaft gestrichen. Der Grund: Die flachen Randsteine, die das großzügige Ausloten der Linien erst möglich machen.

Rast führt die Tabelle an

Zu den Favoriten in Assen gehört unter anderem Audi-Werksfahrer René Rast. Der DTM-Champion von 2017 baute seine Führung (127 Punkte) in der Gesamtwertung dank eines Sieges und eines siebten Platzes am vergangenen Rennwochenende auf dem Nürnberger Norisring weiter aus. Im Training fuhr er zum Auftakt auf Platz neun.

Der Tabellenführer bestreitet am Sonntag in Assen sein 50. DTM-Rennen. Mit drei Siegen, fünf Podiumsplatzierungen und drei Pole-Positions ist Rast der erfolgreichste Fahrer der neuen Turbo-Ära in der DTM. Insgesamt hat der DTM-Champion des Jahres 2017 bisher 13 DTM-Rennen gewonnen, neun Pole-Positions geholt, fünfmal die schnellste Runde gedreht und 564 Punkte gesammelt – im Schnitt 11,75 Punkte pro Rennen.

Er führt vor seinem Markenkollegen Nico Müller (102 Punkte). Bester Pilot aus dem Hause BMW ist derzeit Philipp Eng, der mit 101 Zählern Dritter der Gesamtwertung ist

So geht es weiter

Neu im Gegensatz zu 2018: Es gibt eine zweite Session, die 30 Minuten dauert. Sie gibt es live ab 16.20 Uhr auf ran.de, auf Facebook, dtm.com und YouTube zu sehen. Bedeutet zudem auch: Samstag und Sonntag gibt es 2019 kein freies Training mehr.

Die Qualifyings:

Sat.1 überträgt Samstag ab 10 Uhr und Sonntag ab 10.05 Uhr im Livestream auf ran.de. Auf DTM.com kann man ebenfalls zurückgreifen, dort wird der Sat.1-Stream gezeigt.

Die Rennen:

Die DTM-Übertragung in Sat.1 beginnt in Assen an beiden Tagen um 13 Uhr, die Rennen um 13.30 Uhr. Kommentator ist Eddie Mielke, ihm zur Seite steht als Experte Timo Scheider. Moderatoren sind Andrea Kaiser und Matthias Killing.

Die Rennen laufen auch im Livestream auf ran.de. Special der Online-Übertragung: Im Stream gibt es keine Werbung. Alternative: DTM.com zeigt auch hier das Sat.1.-Programm, ebenfalls ohne Werbeunterbrechung. Außerdem gibt es auf DTM.com und auf dem YouTube-Kanal der DTM Bilder von drei Onboard-Kameras.

Die Übertragungen in der Übersicht:

Freitag:

16:20 Uhr: 2. Freies Training (ran.de, Facebook-Seite ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

Samstag

10:00 Uhr: Qualifying Rennen 1 (Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:00 Uhr: Rennen 1 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:15 Rennen live auf ORF Sport+

13:15 Rennen live auf Ziggo Sport 14 (Free TV) und Select (Pay TV)


14:50 Uhr: Nachbericht zum Rennen live auf ran.de

Sonntag

10:05 Uhr: Qualifying 2 (Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:00 Uhr: Rennen 2 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)

13:15 Rennen live auf ORF 1

13:15 Rennen live auf Ziggo Sport 14 (Free TV) und Select (Pay TV)

14:50 Uhr: Nachbericht zum Rennen live auf ran.de

Montag

00:30 Uhr: DTM-Magazin mit Highlights der beiden Rennen auf Sport1

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 28.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 28.01., 02:45, Motorvision TV
NASCAR University
Di. 28.01., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:15, Motorvision TV
High Octane
Di. 28.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 28.01., 05:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Di. 28.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm