Paukenschlag: Jake Dennis sticht BMW-Stars aus

Von Andreas Reiners
DTM
Jake Dennis

Jake Dennis

Die Gerüchte keimten kurzfristig auf, jetzt ist es offiziell: Jake Dennis bekommt das zweite BMW-Cockpit in der Formel E. Die DTM-Fahrer gehen leer aus.

Das ist durchaus ein Paukenschlag: BMW geht mit den beiden Fahrern Jake Dennis und Maximilian Günther in der Saison 7 der Formel E an den Start.

Günther stand schon länger als Stammfahrer fest, Ex-DTM-Pilot Dennis ist jedoch eine überraschende Lösung, die erst kürzlich in der Gerüchteküche auftauchte.

Denn lange galten die DTM-Piloten aufgrund der Zukunft der Serie als Kundensport- und GT3-Plattform als logische Lösung, vor allem Philipp Eng galt dabei als Favorit. Der Österreicher betonte auch, den Sprung in die Elektrorennserie machen zu wollen. Auch Lucas Auer gehörte wohl zum Kandidatenkreis.

Doch es kam nun anders, Dennis überzeugte die Verantwortlichen in einem intensiven Auswahlprozess sowohl durch seine Leistungen bei Testfahrten im BMW iFE.20 als auch im BMW Motorsport Simulator.

«Seine Leistungen im BMW Motorsport Simulator und bei Testfahrten im BMW iFE.20 waren beeindruckend. Daher haben wir uns entschieden, ihm das Cockpit an der Seite von Maximilian Günther anzubieten», sagte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

Dennis startete 2019 für R-Motorsport Aston Martin in der DTM und fuhr mit einem sechsten Platz das beste Saisonergebnis für einen Aston-Martin-Fahrer heraus.

Im gleichen Jahr fuhr er bei den 12 Stunden von Bathurst auf die Poleposition und mit Platz zwei im Rennen aufs Podium. 2018 absolvierte er Testfahrten für das Aston Martin Red Bull Racing Formel-1-Team, wo er als Simulator- und Entwicklungsfahrer regelmäßig tätig ist. Mit Einsätzen und Erfolgen in Formel 1, DTM, GT- und Formelsport beweist er seit Jahren seine Vielseitigkeit als Rennfahrer.

«Es ging bei unserer Entscheidung nicht nur darum, ob jemand in der DTM oder der Formel 1 gefahren ist. Um in der Formel E mit all ihren einzigartigen Herausforderungen erfolgreich zu sein, muss ein Fahrer einige ganz spezielle Kriterien erfüllen», so Marquardt: «Diese haben wir uns alle angesehen und unsere Kandidaten sorgfältig dahingehend getestet. Am Ende war für uns klar: Jake Dennis bringt das perfekte Gesamtpaket mit, das wir uns von einem Fahrer in der Formel E wünschen.»

Dennis freut sich auf die neue Aufgabe: «Mir ist bewusst, dass in der Formel E einzigartige Anforderungen an mich gestellt werden, an die ich mich erst gewöhnen muss. Aber Vielseitigkeit ist immer eine meiner Stärken gewesen, und ich bin zuversichtlich, dass ich mich mit Hilfe des Teams und meines Fahrerkollegen Maximilian Günther schnell zurechtfinden werde. Die Formel E ist eine der Rennserien, in denen du als Fahrer im Moment unbedingt dabei sein möchtest, denn das Niveau an Herstellern, Teams und Fahrern ist nirgends höher als dort. Ich kann es kaum erwarten, erstmals im BMW iFE.21 am Start eines Formel-E-Rennens zu stehen», sagte Dennis.

Für Marquardt ist Dennis die wohl letzte große Personalie in seiner Amtszeit als BMW-Boss, er wird zum 1. November von Interimslösung Markus Flasch abgelöst.

Zuletzt in Zolder hatten Eng und Co. erklärt, dass es noch keine Zukunfts-Gespräche mit dem neuen Mann gab. Daher steht für die BMW-Stars noch nicht fest, welche Programme sie 2021 haben werden. Piloten wie Marco Wittmann oder Lucas Auer haben einen Vertrag für 2021, Eng zum Beispiel noch nicht.

Ob Fahrer in der DTM bleiben, «das müssen wir uns anschauen, sobald klar ist, welche Teams BMW-Autos einsetzen», hatte Marquardt erklärt. Wie Audi hatte BMW DTM-Chef Gerhard Berger Unterstützung zugesagt, was durch die Bereitstellung von Werksfahrern möglich ist. Marquardt: «Wir haben aber nicht nur die DTM, sondern auch die IMSA und andere Dinge. Wir werden das Beste versuchen, dass unsere Jungs in Aktion bleiben und es ihnen nicht langweilig wird.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE