Gary Paffett bezweifelt Mehrwert von KERS

Von Andreas Reiners
DTM
Gegen die Einführung von KERS: Gary Paffett

Gegen die Einführung von KERS: Gary Paffett

Der Mercedes-Pilot hält nichts von einer Einführung von KERS in die DTM. Die Technologie würde konträr zum Ziel der Kosteneinsparung stehen.

Die DTM wird mit einigen Neuerungen in die am 5. Mai in Hockenheim beginnende Saison gehen. Neben einem Option-Reifen soll bei den Testfahrten Ende März in Barcelona analog zur Formel 1 auch erstmals DRS zum Einsatz kommen. KERS hingegen, das in der Königsklasse genutzte System der Energierückgewinnung, ist derzeit in der DTM offenbar kein Thema. Mercedes-Pilot Gary Paffett spricht im Kurz-Interview mit SPEEDWEEK.de über Reifen, DRS und KERS.

Gary Paffett, was versprechen Sie sich von einer möglichen Einführung von DRS und eines Option-Reifens?

 
Die Saison 2012 hat einmal mehr gezeigt, dass die DTM eine großartige Rennserie ist, die eine sehr hohe Leistungsdichte aufweist. Allerdings erschwerte dieser Umstand das Überholen umso mehr. Nicht von ungefähr konnte man sich im Rennen gegenüber seinem Qualifyingergebnis nur selten verbessern. Die Fans dürften es somit begrüßen, wenn wir künftig auf DRS und Option-Reifen setzen sollten, um auf der Rennstrecke für noch mehr Action zu sorgen. Für uns Fahrer würden vor allem die Option-Reifen eine große Herausforderung darstellen, weil die unterschiedlichen Eigenschaften eines weichen und harten Reifensatzes eine ganz andere Herangehensweise in Bezug auf die Handhabung verlangen. Darüber hinaus würde die Strategie eine noch wichtigere Rolle spielen.
 
Glauben Sie, dass nach DRS auch KERS Einzug in die DTM halten sollte?
 
Meiner Meinung nach sollte KERS keinen Einzug in die DTM finden. Zum einen ist es eine teure Technologie, die konträr zu dem Ziel der Kosteneinsparung stehen würde. Zum anderen bezweifle ich den Mehrwert durch die Verwendung von KERS in der DTM - im Gegensatz zu der Formel  1.
 
Sind Ihrer Meinung nach noch weitere Neuerungen notwendig?
 
Abgesehen von DRS und den Option-Reifen, deren Verwendung sicherlich im Sinne der Fans wäre, glaube ich nicht, dass weitere Neuerungen notwendig sind. Zu viele Spielereien führen zwangsläufig zu hohen Kosten und wir sollten nicht vergessen, dass die DTM auch ohne solche technische Hilfsmittel - insbesondere in der vergangenen Saison - eine Menge Spannung bot.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm