Zweiter DTM-Testtag: Mercedes wieder vorne

Von Andreas Reiners
DTM
Am Mittwoch wieder vorne: Mercedes

Am Mittwoch wieder vorne: Mercedes

Nach Robert Wickens zum Auftakt fuhr Gary Paffett am Mittwoch für Mercedes die zweite Bestzeit bei den DTM-Testfahrten in Barcelona.

Mercedes hat auch am zweiten Tag der DTM-Testfahrten in Barcelona die Bestzeit hingelegt. Nach Robert Wickens zum Auftakt war am Mittwoch auf dem Circuit de Catalunya Gary Paffett der schnellste Pilot. Der Brite verwies in 1:06,149 Minuten auf der 2,977 Kilometer langen Streckenvariante die BMW-Fahrer Augusto Farfus (106,177) und Timo Glock (1:06,215) auf die Plätze. Farfus war zugleich der fleißigste Pilot. Er fuhr insgesamt 198 Runden.

«Das ist nicht viel wert. Aber es ist immer schön, an der Spitze zu stehen», sagte Paffett nach seiner Bestzeit. «Es zeigt, dass wir bereits eine gewisse Performance mit dem Auto haben. Wo wir derzeit stehen, ist aber sehr schwer zu sagen», so der Brite.

Etwas zufriedener war auch Timo Glock, der am Vortag noch von Schwierigkeiten mit der Gewöhnung an sein DTM-Auto berichtet hatte. «Heute war es ein wenig besser, wir haben viele Runden fahren können. Dann gewöhnt man sich an ein paar Sachen», sagte der 31-Jährige.

Für die Mercedes-Piloten Paffett, Wickens und Daniel Juncadella sowie die BMW-Fahrer Farfus, Glock und Martin Tomczyk waren es die letzten Einsätze bei den vorletzten Tests vor dem Saisonauftakt am 5. Mai in Hockenheim. BMW-Testfahrer Maxime Martin hatte am Mittwoch für einen Tag das Cockpit von Titelverteidiger Bruno Spengler übernommen. Für den Kanadier waren die Testfahrten bereits am Dienstag nach seinem ersten Einsatz beendet.

Die Zeiten von Mittwoch (27. März) im Überblick:

1. Gary Paffett (Mercedes, 1:06,149 Min.), 2. Augusto Farfus (BMW, 1:06,177), 3. Timo Glock (BMW, 1:06,215), 4. Robert Wickens (Mercedes, 1:06,652), 5. Daniel Juncadella (Mercedes, 1:06,809), 6. Martin Tomczyk (BMW, 1:07,207), 7. Timo Scheider (Audi, 1:07,486) 8. Miguel Molina (Audi, 1:07,549), 9. Mattias Ekström (Audi, 1:07,596), 10. Maxime Martin (BMW, 1:07,929), 11. Edoardo Mortara (Audi, 1:08,035)


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
» zum TV-Programm
7DE