Mattias Ekström nach Skandal: Ablenkung in Spa

Von Andreas Reiners
DTM
Mattias Ekström

Mattias Ekström

Der Audi-Pilot tritt am Wochenende bei den 24 Stunden von Spa an. Der Schwede über Unterschiede zur DTM, die Bedeutung des Rennens und Unterschiede zu früher.
Sie kehren nach einem Jahr Pause zu den 24 Stunden von Spa zurück, die Sie 2011 gewonnen haben. Was bedeutet Ihnen dieses Rennen?

Spa 2011 war ein besonderes Rennen in meiner Karriere. Das Team war großartig, ebenso meine Teamkollegen Timo Scheider und Greg Franchi. Mir hat das Rennen bestens gefallen, weil so viele Autos in einer Kategorie antreten und ein ähnliches Tempo fahren. Deshalb war es ein ganz schön langer Kampf. Ich wollte unbedingt zurückkehren, um diesen schönen Wettbewerb wieder zu genießen.

Was ist heute anders als damals?

Ich gehe jetzt mit neuen Teamkollegen an den Start. Edward Sandström ist ein langjähriger Freund von mir, und nun fahren wir zum ersten Mal gemeinsam. Als ich 2011 gewann, ist er Zweiter geworden. Auch mit Marcel Fässler teile ich mir zum ersten Mal ein Cockpit. Ich freue mich schon sehr auf diese Fahrerkombination, auf den Audi R8 LMS ultra und auf das Belgian Audi Club Team WRT.

Worin besteht der Reiz der Strecke von Spa?

Die Kombination macht den Reiz aus. Langsame Kurven, schnelle Ecken, Kuppen, lange Geraden – und es ist eine breite und damit sehr sichere Strecke. Ich mag viele Passagen. Am meisten gefällt mir die doppelte Linkskurve im mittleren Streckenteil.

In Ihrer Karriere fuhren Sie fast ausschließlich Sprintrennen. Was ist der größte Unterschied, wenn Sie sich jetzt auf ein Langstrecken-Rennen vorbereiten?

Man fährt viel häufiger. In der DTM sind die persönlichen Batterien nach einer Stunde leer. Auch in Spa ist eine Rennstunde anstrengend, aber danach muss man schnell wieder fit sein und eine hohe Konzentration erreichen. Ich hoffe auf ein Rennen ohne Zwischenfälle, sodass ich auch alle geplanten Einsatzschichten absolvieren kann.

Der Audi R8 LMS ultra basiert direkt auf einem Serienauto, während Ihr RS 5 DTM ausschließlich für den Rennsport entworfen worden ist. Macht die Fahrt im R8 ähnlich viel Spaß?

Natürlich macht das GT3-Auto auch sehr viel Spaß, vor allem, da der R8 LMS ultra ständig weiterentwickelt worden ist. Der GT-Sportwagen fühlt sich ähnlich an wie ein DTM-Auto der vorherigen Generation. Die Gewichtsverteilung ist natürlich deutlich anders. Aber die Leistung ist exzellent, die Aerodynamik hat sich stetig verbessert und die Reifen verhalten sich ähnlich wie unsere Optionsreifen in der DTM. Am Testtag im Regen fühlte ich mich in Spa schon nach fünf Runden absolut wohl. Wir gehen mit Bescheidenheit in das Wochenende und tasten uns Schritt für Schritt heran. Ich habe das Gefühl, dass wir alle Zutaten haben, um vorn zu fahren.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 22:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 23:10, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
6DE