Timo Scheider gewinnt, BMW-Piloten ohne Glück

Von Andreas Reiners
DTM
Timo Scheider gewinnt Rad am Ring

Timo Scheider gewinnt Rad am Ring

Der Wochenendausflug der DTM-Piloten Timo Scheider, Mike Rockenfeller (beide Audi), Maxime Martin und Augusto Farfus (beide BMW) war nur zum Teil von Erfolg gekrönt.

Einen Triumph beim 24h-Rennen ‚Rad am Ring’ auf dem Nürburgring feierte Scheider. Rockenfeller fuhr bei dem Zweiradspektakel in der Eifel zusammen mit dem Phoenix Team auf einen guten siebten Rang. Kein Glück hatten Farfus und Martin, die beim 24h-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps vorzeitig die Segel streichen mussten.

Die Freude bei Audi-Werksfahrer Timo Scheider war groß, als er zusammen mit seinem ‚Team Ledschends-Wings for Life 3’ als Sieger das Podest bestieg. Nach einer kämpferischen Leistung hatte die aus acht Fahrern bestehende Mannschaft im Ziel von Rad am Ring zwei Runden Vorsprung.

Gleich mit zwei Teams am Start war das Audi-Werksteam Phoenix Racing. Die Mannschaft Phoenix Racing 1, zu der auch DTM-Champion Mike Rockenfeller zählte, beendete die Veranstaltung auf Rang sieben. Phoenix Racing 2, wo Scheider ebenfalls in die Pedale trat, belegte schließlich Position 14.

DTM-Piloten ohne Glück beim 24h-Rennen

Die BMW-Fahrer haben bei der 66. Auflage des 24h-Rennens in Spa-Francorchamps ein turbulentes und am Ende nervenaufreibendes Rennen erlebt. Nach 527 Runden kamen die beiden Ex-DTM-Piloten Dirk Werner und Lucas Luhr zusammen mit Markus Palttala im BMW Z4 GT3 des BMW Sports Trophy Team Marc VDS mit nur 7,077 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Audi als Zweite in Ziel.

Bis 15 Minuten vor Ende hatte Werner, der den Schluss-Stint gefahren war, noch geführt. Viel Pech hatte die Crew im Schwesterfahrzeug mit den Fahrern Maxime Martin, Augusto Farfus und Jörg Müller. Nach 140 Runden mussten sie das Fahrzeug mit der Nummer 66 vorzeitig in der Garage abstellen. Den Sieg feierte das Audi-Trio Laurens Vanthoor, René Rast und Ex-DTM-Fahrer Markus Winkelhock.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 18:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 19:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 19:00, OKTO
    Mulatschag
  • Sa. 16.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 16.01., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Sa. 16.01., 19:30, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Ruta 40 2018
  • Sa. 16.01., 20:00, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Inca 2018
  • Sa. 16.01., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 20:25, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 16.01., 20:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
6DE