Lucas Auer: «Endlich in der DTM angekommen»

Von Andreas Reiners
Lucas Auer

Lucas Auer

Mercedes ist die Macht auf dem Norisring. Getragen von diesem Höhenflug sammelte auch Rookie Lucas Auer seine ersten Punkte in der DTM.

Die Steine fielen ihm gleich tonnenweise vom Herzen. Nach zwei sehr schwierigen Rennwochenenden mit Pleiten, Pech und Pannen gab es für Lucas Auer endlich die ersten Punkte in der DTM. Auer landete im sechsten Rennen der Saison auf dem Norisring auf dem neunten Platz.

Er ist nebenbei der erste der drei Rookies Auer, Maximilian Götz und Tom Blomqvist, der in dieser Saison etwas Zählbares einfahren konnte. Getragen vom Höhenflug des starken Mercedes-Auftritts auf dem Stadtkurs sozusagen, wo Auer am Sonntag einer von sieben Piloten der Stuttgarter war, die es in die Top Ten schafften. Mercedes hatte am Samstag einen Vierfachtriumph und am Sonntag einen Doppelsieg gefeiert.

Auer hatte sich bereits im Qualifying einen starken fünften Startplatz herausgefahren. Doch beim Start ging zunächst die Pleitenserie wieder los. Der Österreicher stand nicht vorschriftsmäßig in seiner Startposition und bekam eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt.

Doch er ließ sich nicht beirren. Auer konnte mit der Spitzengruppe mithalten und hatte sich bis auf Platz vier vorgekämpft, als er die Strafe während seines Boxenstopps absitzen musste. Prompt fiel der Rookie bis auf Platz elf zurück. Doch mit ordentlich Wut im Bauch startete er seine Jagd nach den ersten Punkten.

In Runde 61 überholte Auer zunächst den Gesamtführenden Jamie Green und war schon wieder Zehnter. Damit war die Aufholjagd des Tirolers jedoch noch nicht beendet: Nach mehreren Attacken übernahm er in Runde 72 den neunten Platz vom Belgier Maxime Martin. Diese Platzierung brachte er schließlich sicher ins Ziel.

«Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis, jetzt bin ich endlich in der DTM angekommen», jubelte Auer. «Vor einem so großen Publikum im Rennen um vordere Platzierungen kämpfen zu können, hat unheimlichen Spaß gemacht! Der Norisring ist immer etwas Besonderes.» Seine ersten beiden Punkte wohl auch.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 03.12., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 03.12., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 03.12., 07:45, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 03.12., 10:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Fr.. 03.12., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 03.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 11:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Fr.. 03.12., 11:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 03.12., 11:20, ORF 1
    Talk 1
  • Fr.. 03.12., 12:40, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
3DE