Marco Wittmann: Und jetzt in die Formel 1?

Von Andreas Reiners
Marco Wittmann

Marco Wittmann

Marco Wittmann hat den Formel-1-Test mit Toro Rosso in vollen Zügen genossen und daneben auch beeindruckt. Was eine Zukunft in der Königsklasse angeht, ist der 25-Jährige aber realistisch.

Klar, ein bisschen Blut geleckt hat Marco Wittmann schon. Sein Formel-1-Test für Toro Rosso, eine Belohnung von seinem Arbeitgeber BMW für den DTM-Titel 2014, war nicht nur eine besondere Erfahrung, sondern die Erfüllung eines Traumes. Den nun mal auch jeder Rennfahrer hat. Und Wittmann überzeugte ganz nebenbei mit der viertbesten Zeit und den meisten Runde des Testtages.

«Ich bin die Sache ganz gelassen angegangen, denn ich hatte ja keinen Druck. Ich habe erst einmal alles auf mich zukommen lassen, ohne allzu große Erwartungen zu hegen. Insgesamt habe ich diese Erfahrung sehr genossen», sagte der 25-Jährige nach seinem Ausflug in die Formel 1. Gibt es möglicherweise eine Rückkehr?

Nun, Wittmann selbst ist immer realistisch geblieben. Weiß, dass der Sprung in die Königsklasse nicht nur grundsätzlich schwierig, sondern heutzutage oft auch mit Geld verbunden ist. Daher macht er sich keine großen Hoffnungen und konzentriert sich erst einmal auf das, was eben realistisch ist. Und das ist momentan die DTM.

Sein BMW-Teamkollege Timo Glock weiß, wie hart das Formel-1-Geschäft sein kann. Denn bei ihm waren es besagte finanziellen Gründe, warum er das Marussia-Team 2013 verlassen musste und in die DTM wechselte. Für Wittmann gab es vor dem Test praktische Tipps für die Vorbereitung. Doch was eine mögliche Zukunft Wittmanns in der Formel 1 angeht, ist Glock zurückhaltend.

Dass muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Der Reiz ist natürlich immer da», so Glock, der natürlich weiß, dass es derzeit im Grunde nur vier Teams gibt, die die Fahrer fürs Fahren auch bezahlen. Und keine Piloten suchen, die noch Geld mitbringen. Beim DTM-Kollegen Pascal Wehrlein ist die Situation dabei eine andere.

«Pascal hat mit der Unterstützung von Mercedes vielleicht andere Möglichkeiten. Aber Marco rate ich, es nur zu machen, wenn er ein Angebot bekommt, bei dem er kein Geld mitbringen muss. Falls er in der DTM einen Werksvertrag opfert für ein Team, das in der Formel 1 hinterher fährt und wo er Geld mitbringen muss, dann würde ich ihm davon abraten.»

Die Formel 1 selbst rockt den Familienvater sowieso nicht mehr so richtig. «Ich schaue mir meistens noch den Start an. Und dann genieße ich die nächsten zwei Stunden mit meinem Sohn.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 22.10., 20:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Fr.. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 22.10., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 22.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 22.10., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 22.10., 21:45, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 22.10., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 22.10., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 22.10., 22:30, Einsfestival
    Sportschau
» zum TV-Programm
2DE