Khomitsevitch ist Russischer Meister!

Von Tomasz Gaworek
Eisspeedway
Dmitri Khomitsevich entthronte Weltmeister Krasnikov

Dmitri Khomitsevich entthronte Weltmeister Krasnikov

Der Meister ist entthront: Nikolai Krasnikov verlor die Russische Meisterschaft vor heimischer Kulisse in Ufa an Dmtri Khomitsevitch.

Gleich im ersten Lauf des zweiten Renntages gab Krasnikov die Karten aus der Hand und musste auf Schützenhilfe hoffen. Er wurde nur Dritter und lag somit schon zwei Punkte hinter Khomitsevitch. Im direkten Aufeinandertreffen konnte der Weltmeister die Nummer 3 der Welt bezwingen, doch weil «Dima» zuvor alle Rennen gewann, betrug sein Vorsprung vor dem letzten Durchgang immer noch einen Punkt.

Vor seinem Teamkollegen Daniil Ivanov, der Dritter der Meisterschaft wurde, raste der jüngere der Khomitsevitch-Brüder durchs Ziel und holte sich seinen ersten russischen Einzelmeister-Titel.

Ex-Weltmeister Vitali Khomitsevitch verbesserte sich zum Vortag um einen Platz und kam auf Rang 4.

Bis auf den überraschenden Sieger gab es nichts Aussergewöhnliches. Die besten 8 der Meisterschaft sind bis auf eine Position genau die acht Glücklichen, die Russland im vergangenen Jahr bei der WM vertraten. Für Pavel Tschajka, der im letzten Jahr im Eisspeedway-GP fuhr und in diesem Jahr nicht mal im Finale stand, kommt Sergej Karaczinzev als Achter nach Europa, um an den WM-Qualifikationsläufen teilzunehmen.

Die Plätze 8 bis 16 müssen in der Europameisterschaft oder im Russland-Cup nachsitzen.


Ergebnis Russische Meisterschaft, Ufa/RUS

1. Dmitri Khomitsevitch, 27 Punkte (13+14)
2. Nikolai Krasnikov 26 (13+13)
3. Danil Ivanov 24 (12+12)
4. Vitali Khomitsevitch 23 (11+12)
5. Igor Kononov 21 (12+9)
6. Dmitri Bulankin 19 (10+9)
7. Ivan Ivanov 17 (8+9)
8. Sergej Karaczinzev 15 (9+6)
9. Sergej Makarov 13 (7+6)
Dmitri Koltakov 13 (6+7)
Evegnij Krysov 13 (5+8)
12. Maksim Kortchemacha 8 (2+6)
13. Michail Bogdanov 6 (4+2)
14. Sergej Baltashev 5 (4+1)
Artiom Nowik 5 (0+5)

16. Andrej Shishegov 2
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
6DE