Eisspeedway-Zar Nikolai Krasnikov beendet Karriere

Von Jan Sievers
Nikolai Krasnikov beendet seine Karriere

Nikolai Krasnikov beendet seine Karriere

Wer Nikolai Krasnikov noch einmal live erleben möchte, muss schnell ein Ticket nach Togliatti buchen. Am Wochenende wird er überraschend seine einzigartige Karriere beenden.

Der 8-fache Eisspeedway-Weltmeister beendet seine Laufbahn als Eisspeedway-Fahrer. Bereits am kommenden Wochenende wird Nikolai Krasnikov (27) beim Finale zur Russischen Superliga zum letzten mal ans Startband rollen, bevor sein Motorrad im Museum verschwindet.

«Ich habe meine Karriere mit dem zweiten Platz bei der Europameisterschaft begonnen und ihn damit auch beendet», sagte die Eisspeedway-Ausnahmeerscheinung Krasnikov auf einer Pressekonferenz. «Diesen Titel gab es und wird es auch nie in meiner Sammlung geben. Im Grunde ist es auch nicht so schlimm. Ich habe unbestritten gezeigt, dass ich Weltmeister sein kann und habe meine Karriere als Russischer Meister beendet. Ich bin so froh, dass eine jüngere Generation heran wächst, von daher macht es keinen Sinn mehr für mich weiter zu machen.»

Mit Nikolai Krasnikov verlässt der unbestritten grösste Eisspeedway-Fahrer aller Zeiten die Bühne. Mit acht Weltmeister-Titeln im Einzelwettbewerb ist er nicht nur Rekordweltmeister. Ihm gelang das Kunststück alle acht Titel in Folge zu gewinnen! Hinzu kommen noch zehn Gold-Medaillen aus der Team-WM.

In diesem Jahr ist er sportlich bereits kürzer getreten und hat freiwillig den Eisspeedway-Grand-Prix sausen lassen, da ihm die Motivation fehlte. Krasnikov wird sich nun noch intensiver um den Nachwuchs und den Verein in Ufa kümmern. Ausserdem plant er den Bau neuer Motocross-Strecken, um den Motorsport in Baschkirien zu fördern.

Der deutsche Eisspeedway-Star Günther Bauer ist eng mit Krasnikov befreundet. «Es ist ein brutaler Verlust für den Eisspeedway-Sport», findet der Bayer. «Beim Grand Prix war er immer das Salz in der Suppe. Durch seine immer schlechten Starts, schaffte er in wahnsinnigen Überholmanövern aus aussichtslosen Positionen fast immer einen Weg vorbei. Er ist eine absolute Ausnahmeerscheinung. Für mich ist er ein sehr guter Freund und eine grosse Hilfe. Es freut mich wahnsinnig, dass er mir bei den letzten Grand-Prix-Läufen immer zur Seite stehen wird.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.06., 12:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.06., 13:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.06., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 27.06., 15:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 27.06., 15:20, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 27.06., 15:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mo.. 27.06., 16:45, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 27.06., 17:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 27.06., 19:05, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT