Heerenveen: Dmitri Koltakov vorzeitig Weltmeister

Von Rudi Hagen
Eisspeedway-GP
Dmitri Koltakov wurde in Heerenveen zum dritten Mal Weltmeister

Dmitri Koltakov wurde in Heerenveen zum dritten Mal Weltmeister

Wie erwartet sicherte sich Dmitri Koltakov in Heerenveen im vorletzten GP der WM-Saison 2018 seinen dritten Weltmeistertitel. Schon nach Lauf 13 stand die Entscheidung fest.

Der Russe Dmitri Koltakov stellte auch im niederländischen Heerenveen seine Extraklasse unter Beweis. Der 27-Jährige aus Kurgan gewann sechs von sieben Läufen klar, nur in seinem letzten Vorlauf blieb er am Start mit einem technischen Defekt stehen.

Das Finale war ein rein russischer Vergleich. Koltakov führte ausgangs der Startkurve und setzte sich gegen den starken Dinar Valeev ab. Dahinter fuhr Daniil Ivanov, der wie Koltakov an diesem Abend 18 Punkte einkassierte, auf Platz 3. Vierter wurde Dmitri Khomitsevich.

Im Duell der Schweden kam Stefan Svensson auf Rang 5 vor Martin Haarahiltunen, der einen Ausfall hinnehmen musste, Niclas Svensson, Jimmy Olsén und Ove Ledström. Harald Simon musste im Kampfeseifer in gleich zwei Heats vom Bike absteigen und kassierte am Ende fünf Punkte, genauso viel wie sein Landsmann Franz Zorn.

Stefan Pletschacher fuhr auf dem rauen Eis vier Zähler ein, für Hans Weber war dagegen schon in seinem ersten Heat Schluss. Der Schlierseer stürzte noch in Runde 1 eingangs der Zielgeraden und musste danach wegen arger Bein- und Fußbeschwerden aufgeben.

Ergebnisse Eisspeedway-WM GP 9 in Heerenveen:

1. Dmitri Koltakov (RUS), 18 Punkte
2. Dinar Valeev (RUS), 16
3. Daniil Ivanov (RUS), 18
4. Dmitri Khomitsevich (RUS), 16
5. Stefan Svensson (S), 11
6. Martin Haarahiltunen (S), 10
7. Niclas Svensson (S), 10
8. Jimmy Olsén (S), 8
9. Ove Ledström (S), 6
10. Harald Simon (A), 5
11. Franz Zorn (A), 5
12. Stefan Pletschacher (D), 4
13. Jan Klatovsky (CZ), 4
14. Jasper Iwema (NL), 3
15. Bart Schaap (NL), 3
16. Simon Reitsma (NL), 1
17. Jimmy Tuinstra (NL), 0
18. Hans Weber (D), 0

Semifinale 1: 1. Ivanov. 2. Valeev. 3. Haarahiltunen. 4. N. Svensson.
Semifinale 2: 1. Koltakov. 2. Khomitsevich. 3. S. Svensson. 4. Olsén.
Finale: 1. Koltakov. 2. Valeev. 3. Ivanov. 4. Khomitsevich.

Eisspeedway-WM 2018:

Stand nach 9 von 10 Rennen: 1. Dmitri Koltakov (RUS), 181 Punkte. 2. Daniil Ivanov (RUS), 148. 3. Dmitri Khomitsevich (RUS), 144. 4. Martin Haarahiltunen (S), 101. 5. Dinar Valeev (RUS), 82. 6. Harald Simon (A), 69. 7. Sergej Karachintsev (RUS), 68. 8. Franz Zorn (A), 64. 9. Niclas Svensson (S), 55. 10. Jimmy Olsén (S), 52. 11. Jan Klatovsky (CZ), 43. 12. Ove Ledström (S), 41. 13. Hans Weber (D), 36. 14. Stefan Svensson (S), 35. 15. Igor Kononov (RUS), 22. 16. Jasper Iwema (NL), 21. 17. Andrey Shishegov (RUS), 17. 18. Günther Bauer (D), 15. 19. Max Niedermaier (D), 10. 20. Charly Ebner (A), 10. 21. Vladimir Cheblakov (RUS), 7. 22. Stefan Pletschacher (D), 5. 23. Bart Schaap (NL), 3.
24. Tobias Busch (D), 1. 25. Simon Reitsma (NL), 1. 26. Pavel Nekrassov (RUS), 0. 26. Nikita Toloknov (RUS), 0. 26. Alexander Kozyrev (RUS), 0. 26. Franz Mayerbüchler (D), 0. 26. Jimmy Tuinstra (NL), 0.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm