Lukas Trautmann: Fehlerlos zum Weltmeistertitel

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Die neuen FIM Endurance World Cup-Sieger Louis Bulle, Lukas Trautmann, Alex Plancassagne (vlnr.)

Die neuen FIM Endurance World Cup-Sieger Louis Bulle, Lukas Trautmann, Alex Plancassagne (vlnr.)

Der Österreicher Lukas Trautmann sicherte sich mit seinen Teamkollegen Louis Bulle und Alex Plancassagne beim Rennen in Oschersleben den Titel im FIM Endurance Weltcup.

Die Ausgangslage war beim Finale der Langstrecken-Weltmeisterschaft in der Motorpark Arena Oschersleben für Lukas Trautmann (Team 3Art Yam’Avenue) denkbar einfach. Um den Titel im FIM Endurance World Cup zu gewinnen, mussten er und seine beiden französischen Teamkollegen vor den Führenden der Zwischenwertung über die Ziellinie gehen.

«Der Start ist mir wirklich gut gelungen und ich bin eine Zeit lang mit den EWC-Teams mitgekommen», erzählte Trautmann. «Schon in der Einführungsrunde habe ich gesehen, dass Bastien Mackels gestürzt ist. Da habe ich gewusst, dass sie unter Druck geraten werden. Nach zweieinhalb Stunden ist er dann auf einer Ölspur nochmals zu Boden gegangen. Ab diesem Zeitpunkt habe ich gewusst, dass wir jetzt nur nicht die Nerven verlieren dürfen.»

«Das Schwierigste war, zum Einen die Konzentration aufrecht zu erhalten, weil ich mir leichter tue, wenn ich wie bei einem Sprintrennen gegen einen Gegner kämpfen muss und zum Anderen war nicht einfach bei diesen hohen Temperaturen mit unseren Reifen hauszuhalten. Mein Team hat auf alle Fälle einen perfekten Job gemacht, wofür ich mich auch recht herzlich bedanken möchte.»

Der erst 20-jährige Salzburger hatte für seine Teamkollegen Louis Bulle und Alex Plancassagne nach dem Rennen nur lobende Worte: «Sie haben sich während der gesamten Renndistanz nicht den kleinsten Fehler erlaubt. Jetzt ist es Zeit, unseren Erfolg gebührend zu feiern. Wir werden heute die Nacht zum Tag machen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
5DE