Bol-d’Or-Start als Belohnung für Julian Mayer

Von Helmut Ohner
Endurance-WM

Bei seiner Premiere in der Langstrecken-Weltmeisterschaft in Oschersleben lieferte Julian Mayer eine fehlerlose Vorstellung ab und darf nun für «Lukoil BMW Motorrad CSEU» auch beim legendären Bol d’Or an den Start gehen.

Bis auf das erste Rennen zur IOEM Superbike, in dem er wegen eines Defekts ausgefallen war, blieb Julian Mayer ungeschlagen und sicherte sich bereits vor der letzten Veranstaltung den Meistertitel in der Premiumklasse. In der Alpe Adria Meisterschaft liegt der 20-jährige Kawasaki-Pilot vor den letzten beiden Läufen mit sieben Punkten Vorsprung an der Spitze der Zwischenwertung.

Nicht zuletzt wegen dieser Erfolge wurde das Team «Lukoil BMW Motorrad CSEU» auf den jungen Niederösterreicher aufmerksam. Für das Acht-Stunden-Rennen wurde er neben seinem Landsmann Roland Resch und dem Italiener Fabrizio Lai als dritter Fahrer aufgeboten. Obwohl er über keinerlei Erfahrung im Langstreckensport verfügt, lieferte Mayer eine fehlerlose Vorstellung ab und durfte sich am Ende über den siebenten Platz freuen.

«Das Rennen hat richtig Spaß gemacht», ließ der frischgebackene Meister der IOEM Superbike im Gespräch mit SPEEDWEEK.com wissen. «In der Langstrecken-WM hat man ausgiebig Gelegenheit zu fahren. Anfangs war es allerdings nicht leicht, mich auf dem ungewohnten Motorrad zurecht zu finden. Am Ende war ich im Training nur knapp acht Zehntel langsamer als Fabrizio, der immerhin auf einige Jahre in der Motorrad-Weltmeisterschaft zurückblicken kann.»

Durch seine tadellose Vorstellung gab Mayer die Empfehlung für weitere Einsätze ab. «Das Team hat mich gefragt, ob ich mir vorstellen kann, neben Roland und Fabrizio auch beim Bol d’Or die BMW S1000RR zu fahren. Da musste ich natürlich nicht lange überlegen und habe sofort zugesagt. Ein 24-Stunden-Rennen ist eine neue Herausforderung, der ich mich stellen möchte. Vielleicht gelingt uns wieder ein so gutes Ergebnis wie kürzlich in Oschersleben.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm