Giandomenico Basso triumphiert beim Heimspiel in Rom

Von Toni Hoffmann
ERC
Ginadomenico Basso gewann  sein EM-Heimspiel

Ginadomenico Basso gewann sein EM-Heimspiel

Der fünfte Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in Rom endete mit einem rein italienischen Podium, Giandomenico Basso feiert einen klaren Heimsieg, kein Deutscher im Ziel.

Der zweifache Europa-Champion Giandomenico Basso fuhr im Skoda Fabia R5 nach 16 Asphaltprüfungen letztlich einen klaren Sieg heraus. Bei seinem 19. EM-Sieg lag 53,3 Sekunden vor Simone Campedelli im brandneuen Ford Fiesta R5 von M-Sport und 1:00,3 Minuten vor seinem Markenkollegen Andrea Crugnola.

«Es ist schön, mit diesem Sieg zu Hause wieder zurück zu sein. Der Sieg ist auch wichtig für die italienische Meisterschaft», sagte Basso.

Der russische Titelverteidiger und zweimalige Saisonsieger Alexy Lukyanuk (Citroën C3 R5) fiel zwar wegen einer Strafminute auf den vierten Rang (+1:03,0) zurück, übernahm aber nach dem Ausfall des Polen Lukasz Habaj wieder die Tabellenführung.

Roman Schwedt fiel als bester Deutscher auf der 13. Prüfung mit Motorproblemen am Peugeot 208 R2 auf P22 aus. Für Albert von Thurn und Taxis war bereits die vierte Prüfung wegen eines Feuers am Skoda Fabia R5 vorzeitig Feierabend.

Ergebnis nach 16 Prüfungen (= 189,40 km):

1. Giandomenico Basso/Lorenzo Granai (I), Skoda Fabia R5, 1:57:32.0
2. Simone Campedelli/Tania Canton (I), Ford Fiesta R5, + 23,3 sec.
3. Andrea Crugnola/Pietro Ometto (I), Skoda Fabia R5, + 1:00,3 min.
4. Alexey Lukyanuk/Alexey Arnautov (RUS), Citroën C3 R5, + 1:03,0
5. Filip Mares/Jan Hloušek (CZ), Skoda Fabia R5, + 1:26,0
6. Chris Ingram/Ross Whittock (GB), Skoda Fabia R5, + 1:43,5
7. Norbert Herczig/Ramón Ferencz (H), Volkswagen Polo GTI R5, + 1:49,1
8. Mārtiņš Sesks/Uldis Briedis (LV), Skoda Fabia R5, + 3:14,5
9. Umberto Scandola/Guido D’Amore (I), Hyundai i20 R5, + 4:42,4
10. Vojtěch Štajf/Veronika Havelková (CZ), Volkswagen Polo GTI R5, + 7:03,1

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm