Vietoris wiederholt Sonntag-Sieg

Von Annette Laqua
F3 Euro Series
Sieger Christian Vietoris

Sieger Christian Vietoris

Der Deutsche Christian Vietoris wiederholte am Norisring seinen Erfolg von vor vier Wochen, als er beim Heimspiel seines Teams am Lausitzring ebenfalls am Sonntag gewann.

Das Rennen begann mit einem guten Start von Pole-Sitter Sam Bird, während Marco Wittmann seinen Boliden erst einmal abwürgte. In der ersten Kurve kollidierten in der Spitzengruppe Jean Karl Vernay und Esteban Gutierrez, doch beiden konnten weiterfahren. Der Franzose war fortan Siebter, der Mexikaner fiel aus den Top Ten.
Im vierten Umlauf war für Johnny Cecotto Feierabend, nachdem er sich mit Andrea Caldarelli nicht über die Vorfahrt einigen konnte. Der SG-Italiener schied eine Runde später aus.

Zum gleichen Zeitpunkt verlor Sam Bird unschuldig seine Führung. Der kleingewachsene Brite aus dem Rennstall von Peter Mücke wurde von seinem Teamkollegen Alex Sims getroffen, nachdem sich der Rookie auf dem Weg zur Grundig-Kehre verbremste. Im Mittelfeld drehte sich an der gleichen Stelle die beiden ART-Piloten Esteban Gutierrez und Valtteri Bottas, konnten aber beide weiterfahren.

Nach dem Abschuss von Bird erbte Roberto Merhi P1, doch er konnte diese Position gegen Christian Vietoris nicht lange verteidigen. Ebenso erging es Basil Shaaban, der auf Rang vier um die Steintribüne fuhr. Er zog gegen Atte Mustonen und Jules Bianchi den Kürzeren und fiel auf P6 zurück. Auf dem letzten Punkterang hielt sich der Libanese aber lange, bis er vier Runden vor Schluss nach der dritten Safety Car-Phase beim Anbremsen der Grundig-Kehre mit seinem Auto die Leitplanken touchierte und ausschied.

P6 erbte Rookie Tiago Geronimi, der im Ziel sogar auf P5 vorrückte. Mika Mäki erhielt wegen Überholens unter gelb nämlich 30 Strafsekunden, die ihn vom dritten auf den 15. Platz zurückwarfen. Der Sieg ging auf das Konto von Christian Vietoris, gefolgt von Jean Karl Vernay und Jules Bianchi. Atte Mustonen zeichnete als Vierter für das beste Motopark-Ergebnis in der Formel-3-Euroserie verantwortlich.
 
 
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE