Jean-Eric Vergne fährt 2019 wieder LMP2 für G-Drive

Von Oliver Müller
Der aktuelle Champion der Formel E wird auch in der kommenden Saison im Prototypen Gas geben. Jean-Eric Vergne teilt sich das Cockpit wieder mit Roman Rusinov. Noch unklar ist, ob in ELMS oder FIA WEC gefahren wird.

Jean-Eric Vergne gehört sicherlich nicht zu den allergrößten Sympathieträgern im Sportwagen-Paddock. Zweifelsohne ist er aber einer der schnellsten Piloten der Szene. Und nachdem er bereits 2018 einen Oreca-LMP2 von G-Drive Racing pilotiert hat, wurde der Franzose auch für die kommende Saison wieder verpflichtet. «G-Drive Racing ist eine der stärksten Mannschaften im Langstrecken-Sport. Ich freue mich, meine Leistungen für das Team weiter erbringen zu können und so zur Erreichung der höchsten Ziele in der Saison 2019 beizutragen», blickt Vergne auf das neue Jahr voraus.

Bei G-Drive handelt es sich um eine Benzinmarke des russischen Gazprom-Konzerns. Dort arbeitet auch Roman Rusinov als Manager, der das motorsportlich Engagement von G-Drive verkörpert. Rusinov ist selbst Rennfahrer und wird sich (wie schon 2018) auch in der nächsten Saison wieder das Cockpit mit Vergne teilen. «Die Erfahrung der vergangenen Saison hat gezeigt, dass Jean-Eric einer der stärksten Piloten der Welt ist. Die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit ihm ist für unser Team ein logischer Schritt, der nur auf den Sieg abzielt», freut sich Rusinov auf seinen Wagenpartner.

Aktuell ist noch unklar, wer das Piloten-Duo als dritter Fahrer ergänzen wird. 2018 hatte Vergnes Landsmann Andrea Pizzitola diesen Cockpit-Platz inne. Die FIA hat den 26-Jährigen für 2019 jedoch mit dem Gold-Status versehen. Durch die Höhergruppierung dürfte er bei den Überlegungen wohl keine Rolle mehr spielen. Denn die sportlichen LMP2-Regeln verlangen mindestens einen Silver/Bronze-Piloten pro Fahrzeug. Zuletzt hatte der Niederländer Job van Uitert den G-Drive-Oreca in Sebring getestet. Der aktuelle LMP3-Champion der ELMS ist weiterhin als Silber-Fahrer eingestuft und würde somit ins Beuteschema passen.

G-Drive befindet sich derzeit noch in der Findungsphase, ob 2019 in der ELMS oder der FIA WEC gefahren werden soll. 2018 nahm das Fahrzeug, das vom französischen Team TDS Racing eingesetzt wird, sogar an Rennen in beiden Championaten teil. Hauptprogramm war die ELMS, in der sogar der Titel geholt wurde. Dazu trat der orange/schwarz lackierte Oreca auch bei den WEC-Rennen in Spa-Francorchamps und Le Mans an. In beiden Rennen überquerten Vergne/Pizzitola/Rusinov als erstes die Ziellinie. Nach langem Hin und Her wurde der Le-Mans-Triumph jedoch aberkannt, da die Tankanlage nicht der Homologation entsprach.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 23:15, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 16.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 23:55, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi.. 17.08., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 17.08., 03:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 17.08., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mi.. 17.08., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 17.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 17.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 17.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT