Patrick Nève tot: Williams-Pionier wurde nur 67

Von Mathias Brunner
​Traurige Nachricht aus Belgien: Im Alter von 67 Jahren ist der frühere Rennfahrer Patrick Nève verstorben. Er wird der Historie von Williams für immer verbunden bleiben – als erster offzieller Williams-Pilot.

Patrick Nève ist tot. Der Belgier verstarb heute Montag, 13. Februar, in seinem Alterssitz auf dem Land. Sein Name ist den meisten heutigen Rennfans vermutlich kein Begriff mehr, und doch gebührt ihm eine Fussnote der Grand-Prix-Historie: Denn am 8. Mai 1977 kam er auf dem Circuito de Jarama in Spanien in einem March 761 als Zwölfter über die Ziellinie – und schrieb damit Geschichte als erster Fahrer von «Williams Grand Prix Engineering», jedem Rennstall des heutigen Sir Frank Williams, der zum drittältesten und –erfolgreichsten Rennstall werden sollte, hinter Ferrari und McLaren.

Mit seinem vollen Namen hätte Nève kaum Karriere machen können: Am 13. Oktober 1949 wurde er in Lüttich geboren als Patrick Marie Ghislain Pierre Simon Stanislas Nève de Mévergnies.
Es war die Zeit, als noch nicht Kart-Kids die Formel 1 bevölkerten. Rennfahrer drangen auf völlig unterschiedliche Art und Weise bis in den GP-Sport vor. Nève hatte bei der Jim-Russell-Rennfahrerschule in Snetterton Rennluft geschnuppert und kam so auf den Geschmack. Die Schulleitung war so beeindruckt, dass sie ihm einen Job als Fahrlehrer offerierte. Nève nahm gerne an. Sein Gehalt steckte er fortan in die Rennerei.

Patrick kletterte die klassische Rennleiter hoch – Formel Ford (Meister 1974), Formel 3 (1975). Als EM-Vierter erhielt er einen Formel-1-Test bei Brabham. Er fuhr sogar einige nicht zur WM zählende Rennen, aber dann tauchte Emilio de Villota mit mehr Geld auf.

Für das private RAM-Brabham-Team gab er in Belgien 1976 sein Formel-1-WM-Debüt (Ausfall). In Frankreich sprang er bei Ensign für den verletzten Chris Amon ein.

1977 ging Nève für Williams an den Start, mit einem March 761-Ford. Schon auf dem Auto – arabische Sponsoren wie Fly Saudia, mit welchen Frank Williams drei Jahre später mit Alan Jones Formel-1-Weltmeister werden sollte. Nève selber hatte die Belle-Vue-Brauerei als Geldgeber mitgebracht.

Nève schlug sich tapfer: Rang 7 in Monza war aber das beste Ergebnis 1977. Bis Kanada hatte er sich mit Frank Williams verkracht.

Für 1978 erhielt Patrick bei Williams keinen neuen Vertrag mehr, die Formel-1-Pläne von Willi Kauhsen zerschlugen sich, und der Belgier stand ohne Auto da. Patrick Nève konnte sich mit seinem eigenen March nicht fürs Heimrennen in Belgien vorqualifizieren.

Nève trat danach einige Male in Le Mans und oft bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps und in der belgischen Tourenwagenmeisterschaft an.

Jahrlang führte Patrick Nève nach Abschluss seiner Rennkarriere in Brüssel eine Sportmarketingfirma.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 25.09., 12:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 25.09., 12:35, ORF Sport+
    LIVE Formel 3
  • Sa.. 25.09., 12:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Sa.. 25.09., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 25.09., 13:10, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:10, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:15, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Sa.. 25.09., 13:20, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:20, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:30, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3DE