Fernando Alonso: McLaren-Honda in China Schlusslicht

Von Mathias Brunner
​Superstar Fernando Alonso hat in Australien gewarnt: «In China lassen sich unsere Schwächen nicht mehr kaschieren. Wir werden Schlusslicht sein.» Die Reaktion von McLaren-Teamchef Eric Boullier.

Der zweifache Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso geigte in Australien meisterlich auf: Wie ein Löwe kämpfend, hielt er den schwachen McLaren-Honda lange in den Top-Ten. Danach machte der Spanier aus seinem Herzen keine Mördergrube: «Es ist komplett unrealistisch zu glauben, dass wir dieses Auto bei den kommenden Rennen nochmals auf Startplatz 13 stellen oder auf einem zehnten Platz herumfahren. Melbourne hat seine eigenen Gesetze. Die Bahn ist eng und buckelig, und Erfahrung zählt hier etwas. Auf den kommenden Rennstrecken ist das anders, und wenn sich nicht schlagartig was verbessert, dann müssen wir uns auf sehr frustrierende Rennen vorbereiten.»

McLaren-Honda in China in der letzten Startreihe? Das wäre für den zweiterfolgreichsten Formel-1-Rennstall eine schallende Ohrfeige. Aber auch McLaren-Teamchef Eric Boullier ist sich dessen bewusst, dass auf die britisch-japanische Seilschaft ein ganz schwieriges Wochenende zukommt. Der Franzose sagt: «Die Rennen in Shanghai sind unberechenbar. Der Streckenverlauf ist für die Chassis, Reifen und für die Antriebseinheiten hart, das Wetter kann Kapriolen machen. Wenn ich eine Vorhersage wagen soll, dann müsste ich zugeben – der Speed gemessen an der Konkurrenz ist leichter einzuschätzen als in Australien. Die langen Geraden werden unsere Schwächen gnadenlos aufdecken.»

Boullier braucht das Wort Honda überhaupt nicht in den Mund zu nehmen. Es ist klar, dass er vom Power-Rückstand des japanischen 1,6-Liter-V6-Motors spricht.

Honda-Rennchef Yusuke Hasegawa meint: «China wird eine grössere Herausforderung als Australien. Die langsamen und mittelschnellen Kurven sowie die zwei langen Geraden belasten den Motor stark.»

Auf den Geraden wird schnell klar, wo Honda schwächelt: Im Albert-Park war Stoffel Vandoorne bei den Speed-Messungen Letzter, Alonso Drittletzter.

Der Spanier meint nun: «Australien war eine Überraschung für uns. Wir hätten nicht gedacht, dass wir auf diesem Niveau fahren können, doch die Ergebnisse letztlich zeigten, wo wir stehen.»

Zur Erinnerung: Alonso ausgeschieden, Vandoorne als 13. Letzter und zwei Mal überrundet.

Fernando weiter: «Wir wissen, wo wir stehen. Wir sind weit von unseren Etappenzielen entfernt. Aber wir entwickeln stetig, wir werden auch in China neue Teile am Wagen haben.»

«Im vergangenen Jahr war der Reifenverschleiss in Shanghai hoch, die Walzen neigten zum Körnen. Ich bin gespannt darauf zu entdecken, wie sich die 2017er verhalten werden. Das Wetter kann auch alles ein wenig auf den Kopf stellen.»

Tatsächlich: Für Mittwoch und Donnerstag ist derzeit Regen angesagt, am Freitag und Samstag wird es nach heutigem Wissenssstand heiter bei rund 21 Grad. Dann naht eine Schlechtwetterfront, die viel Regen und tiefere Temperaturen bringt. Unklar ist, wie schnell diese Front hereinrollt: Falls schneller als erwartet, könnte auch das Qualifying beeinträchtigt werden; falls langsamer, könnte der Regen erst nach dem Rennen kommen.

Alonso sagt auch: «Shanghai ist eine merkwürdige Strecke. Die immer enger werdende Kurve 1 ist meine Lieblingskurve aller GP-Pisten. Es wird interessant sein zu sehen, was die 2017er Autos auf so einer Bahn im kurvigen Teil zu leisten vermögen. Mein Ziel ist bescheiden: Ich will die Zielflagge sehen.»

Sendezeiten Formel 1 2017

9. April, 8.00: GP China (Shanghai)
16. April, 17.00: GP Bahrain (Sakhir)
30. April, 14.00: GP Russland (Sotschi)
14. Mai, 14.00: GP Spanien (Barcelona)
28. Mai, 14.00: GP Monaco (Monte Carlo)
11. Juni, 20.00: GP Kanada (Montreal)
25. Juni, 15.00: GP Aserbaidschan (Baku)
9. Juli, 14.00: GP Österreich (Spielberg)
16. Juli, 14.00: GP Grossbritannien (Silverstone)
30. Juli, 14.00: GP Ungarn (Budapest)
27. August, 14.00: GP Belgien (Spa-Francorchamps)
3. September, 14.00: GP Italien (Monza)
17. September, 14.00: GP Singapur
1. Oktober, 9.00: GP Malaysia (Sepang)
8. Oktober, 7.00: GP Japan (Suzuka)
22. Oktober, 21.00: GP USA (Austin)
29. Oktober, 20.00: GP Mexiko (Mexiko-Stadt)
12. November, 17.00: GP Brasilien (São Paulo)
26. November, 14.00: GP Abu Dhabi (Insel Yas)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 24.05., 16:35, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 17:05, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 18:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 24.05., 19:00, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 24.05., 19:30, Deutsche Welle TV
    REV
  • Di.. 24.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 24.05., 21:20, Motorvision TV
    Gearing Up 2021
  • Di.. 24.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2022, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 24.05., 23:05, Motorvision TV
    Made in....
» zum TV-Programm
4AT