China-GP: 12 kuriose Fakten zum WM-Lauf von Shanghai

Von Mathias Brunner
​Vor dem zweiten GP-Wochenende 2017: 12 teils kuriose Fakten zum Grossen Preis von China ausserhalb von Shanghai – wer im Reich der Mitte am erfolgreichsten gewesen ist, welche Rekorde aufgestellt wurden.

13 Mal ist der Grosse Preis von China seit 2004 ausgetragen worden. Von den dreizehn Siegern wurden im gleichen Jahr sechs Fahrer später Weltmeister (2005 Alonso, 2007 Räikkönen, 2008 Hamilton, 2014 und 2015 Hamilton, 2016 Rosberg).

Wir haben vier ehemalige China-Gp-Sieger im Feld der 20 gegenwärtigen Formel-1-Piloten. Am erfolgreichsten ist Lewis Hamilton mit vier Siegen (2008 und 2011 mit McLaren, 2014 und 2015 mit Mercedes).

Lewis Hamilton hält auch den Rekord in Sachen Pole-Positions auf dem Shanghai International Circuit: Der englische Superstar startete 2007, 2008, 2013, 2014 und 2015 vom besten Startplatz.

8 von 13 China-Siegern sind von der Pole losgebraust.

Kurioserweise wurden nur zwei China-GP von Startplätzen mit geraden Nummern gewonnen.

Bei 5 von 13 China-GP kam es zu einer Safety-Car-Phase.

Die Gegengerade von Shanghai ist die längste aller aktuellen Formel-1-Strecken. Mit 1209 Metern ist sie vier Meter länger als jene von Abu Dhabi, annähernd so lange sind auch die Geraden in Baku und Mexiko-Stadt.

Das Layout des Kurses erinnert aus der Vogelperspektive an das chinesische Zeichen 'shang', was auf Deutsch über oder oben bedeutet.

Als der Shanghai International Circuit 2004 eröffnet wurde, galt er als die teuererste Rennanlage der Welt – mit Baukosten von (offziell nie bestätigten) 500 Millionen Dollar.

Gut eine Viertelstunde nach Beginn des zweiten freien Trainings zum Grossen Preis von China 2015 rannte ein schwarzgekleideter Mann, offenbar von der Haupttribüne kommend, quer über die Start/Ziel-Gerade, ungefähr auf Höhe der Ziellinie, und hechtete dann gekonnt über die Boxenmauer Richtung Ferrari-Garage. Der Mann bewegte sich zielstrebig Richtung Ferrari-Box, wurde jedoch von Sicherheitskräften überwältigt, bevor er in den Bereich von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen eindringen konnte. Augenzeugen zufolge hat der Mann auf Chinesisch geäussert, er wolle einen Formel-1-Renner fahren. Aktion und Aussage sprachen nicht für einen normalen Geisteszustand. Bis heute haben die Organisatoren nicht enthüllt, um wen es sich gehandelt hat und in welcher Form der Mann bestraft worden ist.

Pirelli errechnete in seiner Saisonbilanz 2016: Am meisten Boxenstopps im Rennen gab es in China (66), damit zusammenhängend auch am meisten Überholmanöver in einem Rennen auf trockener Bahn (128). Allein Lewis Hamilton überholte 18 Gegner, nachdem er im Qualifying wegen eines Defekts an der Energierückgewinnung keine Zeit erzielt hatte und von ganz hinten losfahren musste.

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 09:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
» zum TV-Programm
5