Honda: Frust bedeutet nicht McLaren-Scheidung

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
McLaren-Direktor Zak Brown und Honda-F1-Oberhaupt Yusuke Hasegawa

McLaren-Direktor Zak Brown und Honda-F1-Oberhaupt Yusuke Hasegawa

Honda-F1-Chef Yusuke Hasegawa kann den Frust der McLaren-Teamführung verstehen. Der Japaner betont aber auch, dass die jüngsten Kommentare von McLaren-Direktor Zak Brown nicht das Ende der Partnerschaft bedeuten.

Seit dem sechsten Saisonlauf in Monte Carlo ist der Ton zwischen McLaren und Motorenpartner Honda schärfer geworden. Die Teamführung fordert im dritten Jahr der Partnerschaft mit den Japanern endlich Ergebnisse. Denn statt der Fortsetzung des Aufwärtstrends von 2016 mussten die Briten in diesem Jahr einen Rückschritt hinnehmen. Auch nach dem siebten WM-Lauf in Montreal steht der Traditionsrennstall aus Woking ohne Punkte da.

Der Druck ist gross, denn nicht nur die Teppichetage des britischen Luxusautobauers fordert Ergebnisse, sondern auch Goldjunge Fernando Alonso. Dessen Vertrag läuft nach dieser Saison aus. Und der Weltmeister von 2005 und 2006 hat klar gemacht, dass ein Verbleib bei McLaren nur in Frage kommt, wenn eine deutliche Leistungssteigerung erreicht wird.

Auch McLaren-Direktor Zak Brown betonte nach Alonsos Ausfall in Kanada: «Alonso war auf bestem Weg zu einem Punkt, unserem ersten in diesem Jahr. Ich bin sprachlos. Wir haben nicht nur zu wenig Leistung, die Motoren sind auch nicht standfest. Das ist alles ziemlich deprimierend für uns. Wir wissen jetzt schon, dass wir in Baku eine Strafe erhalten werden. Wir müssen das endlich auf die Reihe bekommen.»

Obwohl Brown bereits von einem Plan B und Plan C spricht, ist sich Honda-Chef Yusuke Hasegawa sicher, dass die jüngsten Aussagen des McLaren-Verantwortlichen nicht zwangsläufig die Trennung vom Motorenpartner bedeuten. Der Japaner kann den Frust verstehen, betont aber auch gleichzeitig, dass die Beziehung zum britischen Rennstall stark sei.

In einem Gespräch mit dem Magazin «Racer» erklärt Hasegawa: «Ich denke nicht, dass sich die Einstellung von McLaren seit dem Barcelona-Test verändert hat. Natürlich sind sie immer noch frustriert, wie wir natürlich auch. Die Aussagen von Zak sind also durchaus nachvollziehbar. Wir sind frustriert und enttäuscht, und entsprechend fallen dann auch die Kommentare aus.»

«Natürlich würden gute Resultate die Stimmung des Teams verbessern, doch selbst in einer schwierigen Situation wie dieser besteht eine starke Verbindung zwischen uns. Wir sind frustriert, aber das heisst nicht automatisch, dass sie den Vertrag gleich beenden und die Trennung wollen. Das Geschehen im Rennen und die Entscheidung über die Partnerschaft sind zwei komplett unterschiedliche Angelegenheiten.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
147