Formel 1

Jackie Stewart über Vettel: Hamilton ist mitschuldig

Von - 28.06.2017 09:41

​Die schottische Rennlegende Sir Jackie Stewart findet nicht, dass Sebastian Vettel in Baku der böse Bube ist, jedenfalls nicht der Einzige: «Lewis Hamilton sollte zugeben, dass er eine Mitschuld trägt.»

Sir Jackie Stewart (78) ist als Repräsentant zahlreicher Firmen (Rolex oder Heineken) regelmässiger Gast in den Formel-1-Fahrerlagern. Ausgerechnet den turbulenten Aserbaidschan-GP verpasste die schottische Rennlegende, er sah sich das Strassenrennen von Baku im Fernsehen an. Und er staunte über die Kabbelei zwischen WM-Leader Sebastian Vettel und Mercedes-Star Lewis Hamilton, wie der 27fache GP-Sieger dem Irish Examiner erklärte. Sir Jackie Stewart (Weltmeister 1969, 1971 und 1973) ist nicht der Überzeugung, dass hier Vettel das Teufelchen und Hamilton das Engelchen ist.

Jackie Stewart sagt: «Zunächst einmal finde ich, der gute Ruf von Sebastian Vettel ist durch seine Aktion befleckt worden. Aber gleichzeitig muss ich sagen – Auslöser von Vettels Aktion war, was Hamilton zuvor getan hat, als er an einer ungewöhnlichen Stelle verlangsamt hat. Das gehört eben auch zu dieser Geschichte. Das Manöver war für Vettel ein Schock. Aus diesem Grund hat er seinen Ferrari nachher auf gleiche Höhe gezogen um zu fragen – was zur Hölle machst du da? Dann kam es zur Kollision. Dafür gibt es keine Entschuldigung, das war einfach nur falsch. Das ist unangemessenes Verhalten auf einer Rennstrecke.»

«Aber wir würden es uns eben zu einfach machen, zeigen wir jetzt mit dem Finger auf nur einen Mann. Der Anfang des ganzen Schlamassels war, was vorher passiert ist. Ich habe nie jemanden gesehen, der so überraschend vom Gas ging.»

Hier ein kleiner Hinweis: Gemäss der FIA tat Lewis Hamilton in jener Kurve nichts Anderes als in den zwei Runden zuvor. Er trat auch nicht, wie sich hartnäckig hält, auf die Bremse. Er hat einfach aus der besagten Kurve nicht so beschleunigt, wie das Vettel erwartet hatte.

Für Sir Jackie Stewart muss die FIA reagieren. Der Schotte bestätigt: «Ja, die FIA hat die Möglichkeit für zusätzliche Disziplinarmassnahmen gegen Sebastian. Aber ich finde generell, die Arbeit der Rennkommissare steht auf dem Prüfstand. Wir haben bei jedem Grand Prix andere vier Kommissare. Ich finde, die FIA sollte einen früheren Formel-1-Fahrer verpflichten, ihm ein richtiges Salär zahlen und es dann ihm überlassen, solche Fälle zu beurteilen. Es sollte ein Fahrer sein, der noch nicht vor allzu langer Zeit aufgehört hat. Und er sollte für zwei oder drei Jahre unter Vertrag genommen werden, aus Gründen der Stabilität.»

«Stattdessen haben wir eine gewisse Anzahl extrem reifer Repräsentanten aus verschiedenen Ländern. Sie dürfen abwechslungsweise zu den Rennen reisen. Das dient wohl dazu, die guten Beziehungen der FIA mit diesen Ländern zu pflegen. Wenn aber die Aufstellung der Rennkommissare ständig ändert, dann werden wir nie Konstanz bei den Entscheidungen erhalten. Und wir haben auch nicht die gleichen Grundkenntnisse, auf deren Basis diese Entscheidungen gefällt werden. FIA-Präsident Jean Todt wird das nicht gerne hören, aber das alles wird derzeit nicht so professionell gehandhabt, wie es sein sollte.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Sebastian Vettel – Lewis Hamilton: Endlich WM-Pfeffer

Formel 1

Eddie Jordan zu Sebastian Vettel: Im Wilden Westen

Formel 1

Maurizio Arrivabene (Ferrari): «Lauda soll nur reden»

Formel 1

Jacques Villeneuve: Sebastian Vettel wie Schumacher?

Formel 1

Flavio Briatore: Aktion von Vettel ist unbegreiflich

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Weisses Auto, unreine Weste

Formel 1

DTM-Meister Marco Wittmann: Sebastian Vettel getadelt

Formel 1

Daniel Ricciardo zu Vettel und Hamilton: Keine Fehde

Formel 1

Christian Klien: Strafe von Sebastian Vettel zu milde

Formel 1

Max Verstappen: 25.000 Euro Strafe, Witz über Renault

Formel 1

Martin Brundle: «Sebastian Vettel – Strafe ist genug»

Formel 1

Bernie Ecclestone: «Hamilton? Mitschuld gegen Vettel»

Formel 1

Sebastian Vettel nach Eklat: Droht noch mehr Ärger?

Formel 1

Heftige Kritik an «Furie» Vettel: «Wie ein Teenager!»

Formel 1

RTL: Abbruch, Topquote bei Eklat um Vettel & Hamilton

Formel 1

Eklat um Vettel und Hamilton: Das sagen die Fans

Formel 1

Vettel vs. Hamilton: Zeigt sich das wahre Gesicht?

Formel 1

Horner: Sebastian Vettel hatte einen Tourette-Anfall

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): «Vettel ist unter Druck»

Formel 1

Vettel (Ferrari): «Das Dümmste, was du tun kannst»

Formel 1

Helmut Marko: «Lewis Hamilton hat Vettel provoziert»

Formel 1

Niki Lauda: «Lewis Hamilton trifft keine Schuld»

Formel 1

Toto Wolff: «Vettel und Hamilton – fertig schmusen!»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Kein Respekt von Sebastian Vettel!»

Formel 1

Sebastian Vettel fordert Strafe für Lewis Hamilton!

Formel 1

Baku: Ricciardo gewinnt Chaos-GP, Vettel vor Hamilton

Formel 1

Baku-GP: Vettel kracht Hamilton ins Heck, rote Flagge

Formel 1

Sebastian Vettel: «Lewis Hamilton? Kenne ich nicht»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 11:40, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 12:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Sa. 07.12., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 07.12., 13:20, Motorvision TV
Dream Cars
Sa. 07.12., 13:30, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 15:25, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 16:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Sa. 07.12., 16:00, NDR Fernsehen
Hubert und Staller
Sa. 07.12., 17:15, Sport1
Motorsport - THE HELL
Sa. 07.12., 17:30, SWR Fernsehen
sportarena
» zum TV-Programm