Nico Hülkenberg über Ungarn: «Gute Fitness gefragt»

Von Otto Zuber
Formel 1
Nico Hülkenbergs neuer Unterboden sorgte nicht nur für Funken, sondern auch für Freude

Nico Hülkenbergs neuer Unterboden sorgte nicht nur für Funken, sondern auch für Freude

Renault-Star Nico Hülkenberg erlebte in Grossbritannien ein erfolgreiches GP-Wochenende. Der Deutsche blickt noch einmal auf seinen jüngsten Erfolg zurück und wagt auch einen Ausblick auf das anstehende Rennen in Ungarn.

Für Nico Hülkenberg verlief der zehnte WM-Lauf auf dem Silverstone Circuit ganz nach Wunsch. Der Renault-Hoffnungsträger nahm das Rennen vom fünften Startplatz in Angriff und kreuzte die Ziellinie nach 51 Runden als Sechster. «Ich bin happy mit Silverstone», hält er denn auch rückblickend fest.

Und der Deutsche, der mit einem neuen Unterboden und neuen Bargeboards ausgerückt war, erklärte zufrieden: «Der neue Unterboden hat gut funktioniert, er ist definitiv ein Fortschritt. Wir haben es geschafft, einen guten Startplatz in ein starkes Rennergebnis zu verwandeln. Unser Tempo war wirklich gut, wir waren schneller als das Mittelfeld, also 'best of the rest', was natürlich super ist.»

«Wir haben uns mit einigen wichtigen WM-Punkten belohnt und der sechste Platz ist deshalb für mich und das Team ein starkes Ergebnis. Nun ist es aber an der Zeit, unsere Kräfte neu zu sammeln und die gute Arbeit in Ungarn zu wiederholen», fügt Hülkenberg an.

Der 29-Jährige freut sich bereits auf die anstehende Herausforderung. Er schwärmt: «Ich mag den Hungaroring, denn der GP ist dort immer gut. Die Strecke ist cool und sehr technisch. Es gibt viele gute Kurvenkombinationen, die alle ineinandergreifen, deshalb brauchst du einen guten Rhythmus. Ausserdem ist dort mehr als auf anderen Strecken eine gute Fitness gefragt, denn die Streckenführung ist körperlich sehr anspruchsvoll. Auf einer Runde gibt es kaum Pausen. Hinzu kommt die Hitze, die das Ganze für uns Fahrer weiter erschwert. Aber ich mag die Piste, denn sie fordert uns sehr.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm