Formel 1

Max Verstappen: «Rote Flagge kam mir in die Quere»

Von Vanessa Georgoulas - 28.07.2017 17:31

Red Bull Racing-Talent Max Verstappen blieb in beiden Freitagstrainings auf dem Hungaroring langsamer als sein Teamkollege Daniel Ricciardo. Hinterher erklärte er, warum er dennoch zuversichtlich bleibt.

Während sein Red Bull Racing-Teamkollege Daniel Ricciardo in den ersten beiden Trainings zum Ungarn-GP jeweils die Bestzeit aufstellte, musste sich Verstappen mit den Rängen 6 und 4 begnügen. Im ersten Training war der Teenager mit 1:18,951 min knapp eine halbe Sekunde langsamer als der Australier, im zweiten Training fiel sein Rückstand mit 0,676 sec noch deutlicher aus.

Doch Verstappen kann den Tempo-Unterschied erklären: «Im ersten Training war ich mit der Fahrzeug-Balance nicht ganz zufrieden. Das Auto rutschte nur rum und wir haben vieles verändert, um darauf zu reagieren. Ich habe letztlich einfach keine gute Runde hinbekommen und war auch nicht happy mit meinem Auto.»

«Im zweiten Training sah es schon sehr viel besser aus, dennoch haben wir auch da einige Teile am Auto verändert, weil ich noch nicht ganz happy war. Als ich dann auf den superweichen Gummis Gas geben wollte, kam mir die rote Flagge in die Quere, deshalb bekam ich keine saubere Runde zusammen. Ich fuhr zwar noch einen kurzen Run, aber da war ich auf gebrauchten Reifen unterwegs», schilderte der ehrgeizige Niederländer gewohnt offen.

«Die Sektorenzeiten waren so gesehen in Ordnung, wir sind bei der Musik, deshalb sieht es für morgen auch gut aus. Auch im Longrun waren wir vorne dabei und zum Schluss habe ich mich im Auto auch wohl gefühlt», betont Verstappen.

Mit Blick aufs Qualifying hält der 19-Jährige denn auch fest: «Ich denke, Mercedes kann im Abschlusstraining etwas stärker aufdrehen als wir. Wir müssen in diesem Bereich noch etwas Pace finden, um auf Augenhöhe mit ihnen kämpfen zu können. Aber es sieht schon sehr viel besser aus als in den ersten Rennen.»

Max Verstappen: «Müssen noch etwas Pace finden, um im Qualifying mit Mercedes auf Augenhöhe kämpfen zu können» © LAT Max Verstappen: «Müssen noch etwas Pace finden, um im Qualifying mit Mercedes auf Augenhöhe kämpfen zu können»
Passende Galerie:

Hungaroring 2017, Freitag

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 23.02., 11:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von China
So. 23.02., 11:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von China
So. 23.02., 11:05, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 23.02., 11:55, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
So. 23.02., 12:20, Motorvision TV
Tour European Rally
So. 23.02., 12:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
So. 23.02., 13:50, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland
So. 23.02., 14:45, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 23.02., 15:40, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 23.02., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
» zum TV-Programm
105