Ferrari-Motor: Sorgenfalten wegen Turbo-Situation

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Ferrari-Technikchef Mattia Binotto

Ferrari-Technikchef Mattia Binotto

Sowohl Sebastian Vettel als auch Kimi Räikkönen sind mit dem letzten erlaubten Turbolader unterwegs. Ferrari-Technikchef Mattia Binotto gesteht, dass die Situation in dieser Hinsicht besorgniserregend ist.

Seit dem Silverstone-Wochenende sind Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen mit einer neuen, verbesserten Antriebseinheit im Heck unterwegs. Damit ist bei den beiden Ferrari-Rennern auch der vierte und damit letzte straffrei erlaubte Turbolader verbaut. Jeder weitere Turbo zieht schmerzliche Strafversetzungen in der Startaufstellung mit sich.

Im Fahrerlager am Hungaroring gesteht Ferrari-Technikchef Mattia Binotto denn auch: «Da ist natürlich eine gewisse Sorge, weil wir ganz zu Beginn der Saison schon mit Turboschäden zu kämpfen hatten. Das hatte zur Folge, dass wir den dritten Lader schon sehr früh einbauen mussten und entsprechend früh auch der vierte Turbo zum Einsatz kam.»

Allerdings stehen fast alle der bereits eingesetzten Turbos noch zur Wiederverwendung zur Verfügung. Einzig der Turbo, der im Auto von Räikkönen in Bahrain kaputt ging, ist nicht mehr einsetzbar. Alle anderen Turbolader der Firma «Honeywell Turbo Technology» (früher Garrett) sind nicht mehr neu, aber weiter verwendbar.

Und Binotto stellt klar: «Wir haben eine Anpassung bei den restlichen Turbos vorgenommen, mit der die Standfestigkeit verbessert werden soll. Derzeit läuft alles gut und wir setzen die Lader im Rotationssystem ein. Und natürlich ist es unser Ziel, mit den bereits verwendeten Turboladern durch die zweite Saisonhälfte zu kommen.»

Der in Lausanne geborene Italiener ist auch überzeugt, dass Ferrari und Mercedes im WM-Kampf auf Augenhöhe kämpfen werden, auch wenn die Silberpfeile in den jüngsten Rennen jeweils einen etwas stärkeren Eindruck hinterlassen haben. «Ich denke, jedes Rennen ist wieder anders, es gab WM-Läufe, in denen wir stark waren, und es gab Rennen, in denen Mercedes die Oberhand hatte.»

«Wenn man sich etwa Bahrain anschaut, dort waren die Silberpfeile im Qualifying sehr stark, wir waren dann im Rennen stärker. Deshalb denke ich auch nicht, dass es einen klaren Trend gibt, was das Kräfteverhältnis zwischen diesen beiden Teams angeht.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm