Räikkönen: «War bis zur Schikane auf Pole-Kurs»

Von Otto Zuber
Formel 1
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Ferrari-Star Kimi Räikkönen musste sich auf dem Hungaroring mit der zweitschnellsten Qualifying-Runde begnügen. Der Finne blieb 0,168 sec langsamer als sein Teamkollege Sebastian Vettel.

Kimi Räikkönen drehte im Qualifying zum Ungarn-GP mit 1:16,444 min die zweitschnellste Runde. Der Ferrari-Kultpilot musste sich nur seinem Teamkollegen Sebastian Vettel geschlagen geben. Doch das reichte, um den Iceman zu enttäuschen, wie er hinterher gewohnt offen erklärte.

«Der Start meines letzten schnellen Versuchs im dritten Qualifying-Segment war nicht zu schlecht, doch dann lief es in der Schikane nicht wie gewünscht. Ich dachte bis zu diesem Zeitpunkt, dass ich auf Pole-Kurs bin. Ich war dort einfach nicht schnell genug, deshalb bin ich enttäuscht», fasste der Finne nach getaner Arbeit zusammen. Immerhin war er mit seinem Dienstwagen zufriedener als noch im dritten Training, das er auch als Zweiter hinter Vettel beendet hatte.

Am Morgen betrug Räikkönens Rückstand auf den vierfachen Champion allerdings noch fast eine halbe Sekunde, im dritten Qualifying-Segment waren es dann nur noch 0,168 sec. «Wir konnten das Auto aufs Abschlusstraining hin noch verbessern», bestätigt Kimi, der mit Blick aufs Rennen keine Prognose wagen will: «Das wird ein langes Rennen, mal schauen, wie es laufen wird. Es wird sicher ein kniffliges Rennen.»

Dass er den elften WM-Lauf auf dem Hungaroring von der dreckigen Seite der Piste in Angriff nehmen muss, beunruhigt den Iceman nicht im Geringsten: «Klar, wenn man wählen könnte, würde man die andere Seite bevorzugen. Aber das alleine wird mir sicher nicht den Tag versauen. Wir müssen einfach einen guten Start hinlegen und schauen, wie sich das Rennen danach entwickeln wird.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
212