Martin Brundle: «Verstappen und Vettel hatten Glück»

Von Rob La Salle
Formel 1
Martin Brundle über den Start-Crash von Sebastian Vettel und Lewis Hamilton: «Ich glaube nicht, dass Seb das extra gemacht hat»

Martin Brundle über den Start-Crash von Sebastian Vettel und Lewis Hamilton: «Ich glaube nicht, dass Seb das extra gemacht hat»

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton durfte in Mexiko seine vierten Titelgewinn bejubeln. Aber auch Rennsieger Max Verstappen und Polesetter Sebastian Vettel hatten Grund zur Freude, wie Martin Brundle erklärt.

Der frühere GP-Pilot und heutige Sky Sports F1-Experte Martin Brundle freut sich natürlich mit seinem Landsmann Lewis Hamilton über dessen vierten Titelgewinn. «Diesen hat er voll und ganz verdient, damit gehört er zur exklusiven Gruppe jener Piloten, die vier oder mehr Titel geholt haben, zusammen mit Juan Manuel Fangio, Alain Prost, Michael Schumacher und Sebastian Vettel», zählt der ehemalige Rennfahrer in seiner jüngsten Kolumne auf.

Und Brundle schwärmt: «Abgesehen vom Rennen in Mexiko war die Leistung von Lewis in diesem Jahr einfach ausserordentlich – speziell in den Rennen seit der Sommerpause.» Und der Brite betont, dass sowohl Rennsieger Max Verstappen als auch der in der WM unterlegene Ferrari-Star Sebastian Vettel Glück in Mexiko hatten.

Zum 20-jährigen Red Bull Racing-Piloten sagt der 58-Jährige: «Verstappen hatte Glück, dass er sich beim Start keinen Plattfuss einhandelte. Für ihn muss sich der Start wie einer seiner vielen Starts im Kart-Sport angefühlt haben.»

Vettel könne hingegen gleich zwei Mal von Glück reden, eine Strafe aufgebrummt bekommen zu haben, erklärt Brundle: «Er hatte Glück, dass ihn die Rennkommissare für seine Berührung mit dem Mercedes und sein späteres Überholmanöver an Felipe Massa, bei dem er die Strecke verliess, nicht bestraft wurde.»

Der 158-fache GP-Pilot stellt aber auch klar, dass er nicht glaube, Vettel sei beim Start absichtlich in den Silberpfeil des WM-Leaders gekracht. «Es wäre schon eine hochriskante Strategie gewesen, denn er hätte einen sicheren Frontflügel-Schaden hingenommen, um mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit einen Reifenschaden bei Hamilton zu erzielen. Er wusste auch nicht, ob und welchen Schaden bei der Kollision mit Max entstanden war. Ich glaube nicht, dass er es extra gemacht hat, aber Lewis hat ihm sicherlich genug Raum gelassen», winkt Brundle ab.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 01.03., 18:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo.. 01.03., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo.. 01.03., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 01.03., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo.. 01.03., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo.. 01.03., 21:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo.. 01.03., 21:45, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Mo.. 01.03., 22:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 01.03., 23:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6AT