Fernando Alonso: Drittschnellster Rookie in Bahrain

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nachdem Fernando Alonso auf dem Sakhir International Circuit 37 Runden im LMP1-Toyota gedreht hatte, war er der drittschnellste Rookie auf der Piste. Am Nachmittag startete der McLaren-Star mit einem Longrun.

Kurz vor der LMP1-Premiere von Fernando Alonso in Bahrain bestätigte Toyota, was schon lange gemunkelt wurde: Erst nachdem das Finale der diesjährigen Langstrecken-WM mit dem 6h-Rennen von Bahrain über die Bühne gegangen war, verkündeten die Japaner mittels Pressemitteilung, dass der zweifache Formel-1-Champion beim Rookie Driver Test in der Wüste mit von der Partie sein würde.

Zuerst durfte aber Toyota-Werkspilot Sébastien Buemi ran. Der frühere Toro Rosso-Pilot, der zwischen 2009 und 2011 insgesamt 55 GP-Einsätze für die Red Bull-Nachwuchsschmiede bestritten und 2014 den Langstrecken-WM-Titel erobert hat, absolvierte den Shakedown im Auto mit der Startnummer 8, danach durfte der McLaren-Honda-Star schliesslich ausrücken.

Vor der Mittagspause drehte Alonso im TS050 HYBRID insgesamt 37 Runden auf dem Wüstenkurs von Sakhir und blieb mit seiner persönlichen Bestzeit von 1:43,709 min mehr als 1,5 sec langsamer als der LMP1-Routinier aus der Schweiz. Die Bestzeit vor der Mittagspause stellte Routinier Timo Bernhard mit 1:40,244 min auf.

Damit war der GP-Star nach Thomas Laurent, der im Toyota mit der Startnummer 7 seine Runden drehte, und dem 21-jährigen Brasilianer Pietro Fittipaldi, der im Porsche ausrücken durfte, nur der drittschnellste Rookie.

Der Franzose war fast eine halbe Sekunde schneller als der 36-jährige Asturier, der den Nachmittag mit einem Longrun startete. Der Enkel des zweifachen F1-Champions Emerson Fittipaldi blieb knapp vier Zehntel schneller als Alonso.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7AT