Vertrag bei Williams: Wirbel um Robert Kubica

Von Andreas Reiners
Formel 1
Robert Kubica

Robert Kubica

Wer wird Teamkollege von Lance Stroll? Die langwierige Auslese von Williams sorgt für zahlreiche Spekulationen. Angeblich hat Robert Kubica bereits einen Vertrag unterschrieben.

Robert Kubica ist einer von vier Kandidaten für das zweite Williams-Cockpit neben GP-Hoffnung Lance Stroll. Neben den Polen machen sich auch Ersatzfahrer Paul di Resta, Sauber-Pilot Pascal Wehrlein und Ex-Toro-Rosso-Fahrer Daniil Kvyat Hoffnungen auf den Platz bei dem Traditionsrennstall.

Williams will sich mit der Entscheidung Zeit lassen. Kubica soll im Anschluss an das Finale in Abu Dhabi an gleicher Stelle die aktuelle Version des Williams testen, im Anschluss will man bei Williams in Ruhe eine Entscheidung treffen.

Die Hängepartie sorgt natürlich für Spekulationen, die jüngst darin gipfelten, dass Kubica einen Zweijahresvertrag unterschrieben habe.

Alles Quatsch, heißt es bei Williams. «Das ist nicht wahr. Es muss immer noch final entschieden werden, wer Felipe Massa ersetzt», heißt es in einem Statement: Man werde etwas mitteilen, wenn es etwas mitzuteilen gebe.

Der bei einem Rallye-Unfall im Februar 2011 schwer verletzte Pole wird von Nico Rosberg, der hinter den Kulissen beim Management hilft, unterstützt. Nach der kalten Schulter von Renault für Kubica (zwei Tests, aber kein Renncockpit für 2018) hat der WM-Vierte von 2008 für Williams zwei Tests absolviert, einen in Silverstone, einen auf dem Hungaroring. Williams dampfte die Testarbeit auf ein einziges Wort ein: «Produktiv.»

Hinter den Kulissen ist davon die Rede: Abgesehen von einem kleinen technischen Problem in der Quali-Simulation lief die Arbeit mit dem 2014er Williams FW36-Mercedes makellos. Der Rennrhythmus des Polen war hoch.

Kubica selber bleibt pragmatisch, wenn es um die Frage geht, was als nächstes kommt. «Ich weiß es nicht», sagt er. «Ich habe kein Geheimnis daraus gemacht, dass ich ein Comeback anstrebe. Aber ich bin auch Realist. Wenn es nicht klappt, dann darf ich nicht enttäuscht sein.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
7DE