Robert Kubica: «Wäre natürlich lieber ein Stammpilot»

Von Otto Zuber
Formel 1
Teamchefin Claire Williams mit ihren Piloten Lance Stroll, Sergey Sirotkin und Robert Kubica

Teamchefin Claire Williams mit ihren Piloten Lance Stroll, Sergey Sirotkin und Robert Kubica

Auch Williams-Edelreservist Robert Kubica war bei der Präsentation des 2018er-Renners aus Grove dabei. Der Pole verriet, dass er in diesem Jahr auch an einigen Freitagstrainings teilnehmen wird.

Nachdem das Haas-Team die Formel-1-Fans bereits mit den ersten Bildern des neuen GP-Renners beglückt hatte, veröffentlichte nun auch das Williams-Team die ersten Ansichten des FW41-Mercedes, mit dem die jungen Piloten Lance Stroll und Sergey Sirotkin 2018 auf Punktejagd gehen werden. Bei der Präsentation des Rennstalls aus Grove waren nicht nur die beiden Stammfahrer dabei.

Auch Edelreservist Robert Kubica, der nach einer siebenjährigen Verletzungspause wieder in den GP-Zirkus zurückkehrt, war mit von der Partie. Der 33-jährige Pole, dessen vielversprechende Formel-1-Karriere nach einem schweren Rallye-Unfall im Frühjahr 2011 ein jähes Ende genommen hatte, verriet dabei, dass er nicht nur im Rahmen von Testfahrten im GP-Renner aus Grove Gas geben darf.

Darüber hinaus stehen auch mehrere Freitagseinsätze auf dem Programm: Der Erste ist im Rahmen des ersten freien Trainings zum Spanien-GP am 11. Mai geplant, der Zweite soll dann am 29. Juni beim Auftakt zum GP-Wochenende auf dem Red Bull Ring absolviert werden. Noch nicht sicher ist ein dritter Freitagstraining-Einsatz beim Saisonfinale in Abu Dhabi.

Angesichts des jungen Stammfahrer-Duos an seiner Seite erklärte der frühere Sauber- und Renault-Pilot aus Krakau: «Es ist schon eine Weile her, seit ich so jung war, vieles hat sich seither verändert.» Und er erinnerte sich: «Vor zwölf Jahren war ich erstmals an einer Fahrerpräsentation in Valencia dabei. Ich war 21 Jahre alt. Seither habe ich viele Erfahrungen gesammelt, und das ist gut. Als ich jung war, dachte ich, dass ich alles weiss. Aber das Leben bringt dir viel bei.»

Kubica gestand auch unumwunden: «Natürlich wäre ich lieber ein Stammpilot. Aber wenn man sich das Ganze aus einer anderen Perspektive anschaut und sieht, wo ich vor zwölf Monaten noch stand, dann sieht das wieder anders aus. Keiner hätte gedacht, dass ich in der Lage wäre, ein Formel-1-Auto zu fahren.»

«Das war ein langer Weg, sieben Jahre war ich nicht mehr im Formel-1-Fahrerlager unterwegs, das wird sich also alles etwas ungewohnt anfühlen. Es wird sicherlich emotional, die Orte wieder zu besuchen, die mir so viel gegeben haben», fügte der Kanada-Sieger von 2008 an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 15:50, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE