Ferrari-Star Sebastian Vettel: Knapp 800 km am 5. Tag

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sebastian Vettels Ferrari lief wie ein Uhrwerk

Sebastian Vettels Ferrari lief wie ein Uhrwerk

Sebastian Vettel erlebte einen gelungenen Auftakt in die zweite Testwoche am Circuit de Barcelona-Catalunya. Der Ferrari-Star drehte 171 Runden und durfte sich am Ende über die Bestzeit freuen.

Sebastian Vettel war am fünften Testtag nicht zu stoppen. Der vierfache Formel-1-Weltmeister schaffte es, den 4,655 km langen Circuit de Barcelona-Catalunya im SF71H ganze 171 Mal zu umrunden. Damit drehte er an einem Tag nur 47 Runden weniger als in der ganzen ersten Testwoche, die vom schlechten Wetter bestimmt war. Kälte, Regen und sogar Schnee hatten da für ein verkürztes Testprogramm gesorgt.

Der Heppenheimer legte beinahe 800 km zurück und war dabei auch noch recht flott unterwegs. Auf seinem schnellsten Umlauf – dem 66. Von 171 – blieb die Stoppuhr bei 1:20,396 min stehen. Damit blieb er zwar langsamer als Lewis Hamilton am letzten Testtag der ersten Barcelona-Woche (der Silberpfeil-Pilot hatte es in 1:19,333 min um den Kurs geschafft).

Dennoch durfte sich Vettel am Ende über die Tagesbestzeit freuen. Denn Valtteri Bottas, der die zweitschnellste Runde des Tages in die neuasphaltierte Piste brannte, blieb genau zwei Zehntel langsamer als der Konkurrent in Rot. Und das, obwohl der Mercedes-Pilot die weichen Reifen aufgezogen hatte, als er seinen schnellsten Versuch absolvierte, Vettel stellte seine Bestzeit hingegen auf den mittelharten Reifen auf.

«Das waren viele Runden und ich hatte keinerlei Probleme mit dem Auto», freute sich Seb hinterher. «Insgesamt war es ein solider Tag», fasste der 47-fache GP-Sieger zusammen, und bestätigte: «Wir haben unser ganzes Programm, das wir uns für heute vorgenommen haben, auch durchgezogen.» Er gestand aber auch: «Es war nicht einfach, da es heute relativ windig war. Aber es herrschten auf jeden Fall bessere Bedingungen als in der Vorwoche.»

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (170) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (86) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (129) Mittelhart
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,808 (90) Weich
5. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (54) Weich
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (95) Weich
7. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Mittelhart
8. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,455 (91) Weich
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Weich
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,643 (93) Weich
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,706 (120) Superweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:21,946 (38) Superweich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,937 (85) Hyperweich

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich
18, Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (Mo) Weich
19. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (Mo) Weich
20. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (Di) Weich
21. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (Mo) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (Mo) Mittelhart

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 19.09., 18:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2016 Island - Österreich
  • Sa. 19.09., 18:15, ORF Sport+
    LIVE FIA WEC
  • Sa. 19.09., 18:15, Das Erste
    Fußball
  • Sa. 19.09., 18:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 19.09., 18:25, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 19.09., 18:30, Schweiz 2
    Motorrad - GP Emilia Romagna MotoE
  • Sa. 19.09., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 19.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 19.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Sa. 19.09., 19:25, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
8DE