Nico Hülkenberg: «Vettel kam mit blauem Auge davon»

Von Agnes Carlier
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Renault-Star Nico Hülkenberg freut sich über den Gewichtsvorteil seiner neuen MGU-K-Kühlung. Der Deutsche spricht über die Entwicklungsarbeit seines Teams und die 5-Sekunden-Strafe des Ferrari-Stars Sebastian Vettel.

In Spielberg darf sich Nico Hülkenberg wieder über neue Teile an seinem gelben F1-Renner freuen: Der Renault-Pilot rückt zur neunten WM-Runde mit einem neuen, leichteren MGU-K-Kühlsystem aus. «In den letzten Rennen war ich etwas übergewichtig unterwegs, und das kostet natürlich Rundenzeit und Performance , deshalb ist dieses Update sehr wichtig», erklärt er.

Und der Deutsche erzählt: «Ich bin ganz zufrieden mit den Updates in diesem Jahr. Wir haben die Taktik beim Entwickeln im vergleich zum Vorjahr geändert, denn 2017 haben wir bis zum Rennen in Silverstone gewartet und dort ein grosses Update gebracht. Nun haben wir umgestellt und bringen jedes Wochenende kleinere Neuerungen, mit denen wir das Auto nach vorne bringen. Insgesamt kann man schon zufrieden sein mit dem, was wir bisher geleistet haben in diesem Jahr.»

Dennoch macht sich Hülkenberg nichts vor, wenn es um den Spitzenkampf geht. «Aus eigener Kraft muss man realistischerweise sagen, dass wir da nicht allzu viel erwarten dürfen. Wie man in den letzten Rennen gesehen hat, können wir im Moment nicht mitreden, wenn die ersten sechs Autos der drei Top-Teams ohne Zwischenfälle ins Ziel kommen. Die sind einfach zu stark und fahren in ihrer eigenen Welt. Deshalb würde ich mir diesbezüglich in diesem Jahr nicht zu viele Hoffnungen machen.»

Und was sagt Nico zur 5-Sekunden-Zeitstrafe, die sein Landsmann Sebastian Vettel für den Frankreich-Startcrash mit Valtteri Bottas kassiert hatte? «Ich glaube, das war relativ sanft und er ist mit einem blauen Auge davongekommen, wenn man bedenkt, was war. Ich würde sagen, er kann damit glücklich sein.»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
97