50. GP von Haas eine Gala: Grosjean 4., Magnussen 5.

Von Mathias Brunner
Formel 1
Romain Grosjean: Toller Vierter im Grossen Preis von Österreich

Romain Grosjean: Toller Vierter im Grossen Preis von Österreich

​Ausgerechnet zum 50. Formel-1-WM-Lauf erringt der US-amerikanische Haas-Rennstall das beste Team-Ergebnis: Ein erlösender vierter Platz für Romain Grosjean, Kevin Magnussen Fünfter.

Ein Glas-halb-leer-Mensch würde sagen: Die Kluft zwischen den Spitzenteams und dem Rest des Feldes war nie grösser. Die ersten Drei dieses Österreich-GP – Max Verstappen (Red Bull Racing) und die beiden Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel – haben alle anderen Fahrer überrundet. Aber dem Genfer Romain Grosjean ist das von Herzen schnuppe: Ein erlösender vierter Rang, endlich die ersten Punkte der Saison. Und dank Kevin Magnussens fünftem Platz haben die Amerikaner ausgerechnet im 50. Formel-1-WM-Lauf das beste Team-Ergebnis eingefahren.

Nie war ein Haas-Pilot in der Formel 1 besser klassiert als Grosjean auf Rang 4. Mit satten 22 Punkte aus der Steiermark ist Haas im Konstrukteurs-Pokal auf den fünften Platz vorgestossen, 13 Punkte hinter dem viertplatzierten Renault. Haas hat schon jetzt mehr Punkte geholt als in der vergangenen Saison – 49:47.

Grundstein zum tollen Ergebnis war ein bärenstarkes Qualifying. Dann hielten sich Grosjean und Magnussen an die Vorgabe von Pirelli, mit nur einem Stopp ins Ziel zu kommen. In der virtuellen Safety-Car-Phase verteilte Haas clever die Chancen: Grosjean wurde sofort hereingeholt, Magnussen wurde auf der Bahn gelassen. Klar profitierten die Haas-Fahrer von Ausfällen der Spitzenpiloten, aber auch das ist Romain und Kevin an diesem Tag wurscht.

Romain: «Dieses tolle Ergebnise haben wir uns mit harter Arbeit erschuftet. Wir haben das ganze Wochenende über vorbildlich gearbeitet und mit etwas Glück den verdienten Lohn eingefahren. Ich habe selber ein wenig gestaunt, wie gut die Reifen gehalten haben. Aber mit fortlaufender Dauer des Rennens wurde es schwierig. Die letzten zwanzig Runden waren nicht lustig. Die hinteren Reifen waren am Ende, und ich hatte Angst, dass es einen davon zerreissen würde. Nie habe ich eine karierte Flagge lieber gesehen.»

Kevin Magnussen meint: «Ich fasse es selber noch nicht, dass wir mit beiden Autos unter die besten Fünf gefahren sind. Ich bin sehr stolz auf dieses Team. Die Blasen an den Hinterreifen waren wirklich übel. Das zeigt, welch gutes Auto wir in diesem Jahr haben.»

Teamchef Günter Steiner: «Das ist ein Traum-Ergebnis, ich wüsste nicht, was heute hätte besser laufen können.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm