Formel 1

Ferrari: Kimi Räikkönen jagt den Schumacher-Rekord

Von - 16.08.2018 19:40

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Wenn Kimi Räikkönen bei Ferrari einen neuen Vertrag erhalten sollte – bricht er damit einen Rekord von Michael Schumacher?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Elisabeth Herbert aus Pforzheim wissen: «Ihr habt geschrieben, dass Kimi Räikkönen gute Chancen habe, auch 2019 für Ferrari zu fahren. Das wäre ja schon seine neunte Saison in Rot – bricht er damit den Rennrekord von Michael Schumacher?»

Das hängt davon ab, welchen Vertrag der Finne unterzeichnet. Kimi Räikkönen ist von 2007 bis 2009 für Ferrari gefahren, er wurde im ersten Jahr gleich Weltmeister. Im Laufe der Saison 2009 erlosch seine Begeisterung für den GP-Sport. Räikkönen spielte ein wenig mit NASCAR-Rennern und fuhr Rallyes. Aber er vermisste Rad-an-Rad-Duell und kehrte zur Saison 2012 hin in die Formel 1 zurück. Nach zwei Jahren mit Lotus holte ihn Ferrari ein zweites Mal nach Maranello, zunächst als Stallgefährte von Fernando Alonso, dann von Sebastian Vettel.

Die guten Leistungen von Räikkönen sprechen für eine Vertragsverlängerung. Zudem weiss Teamchef Maurizio Arrivabene, dass sein Superstar Sebastian Vettel mit Kimi an der Seite zufrieden ist. Zwei Gockel im Hühnerstall, das kommt selten gut. Kimi ist ein verlässlicher Mannschaftsspieler.

Zurück zur Frage: Kein Formel-1-Fahrer hat mehr WM-Läufen für Ferrari als Michael Schumacher – von Australien 1996 bis Brasilien 2006 fuhr er 180 Mal in Rot. 72 davon hat er im Laufe dieser elf Jahre in Diensten von Ferrari gewinnen können.

Von den 108 Fahrern, die für Ferrari Formel 1 gefahren sind, reicht Kimi Räikkönen dem Deutschen am nächsten heran: Der Finne steht bei 142 Einsätzen. Mit den neun restlichen Rennen von 2018 wird er am Ende der Saison auf 151 Grands Prix für Ferrari kommen. Egal, ob die WM 2019 aus 20 oder 21 Rennen besteht, der Rekord von Schumi ist im nächsten Jahr daher nicht in Gefahr. Nur falls Kimi auch 2020 im Ferrari sitzt, kann er den grossen Schumacher als Rekordhalter ablösen.

Ferrari: Die 25 treuesten Fahrer

1. Michael Schumacher (D) 180 Rennen
2. Kimi Räikkönen (FIN) 142
3. Felipe Massa (BR) 139
4. Rubens Barrichello (BR) 102
5. Fernando Alonso (E) und Gerhard Berger (A), je 96
7. Michele Alboreto (I) 80
8. Jean Alesi (F) 79
9. Clay Regazzoni (CH) 73
10. Sebastian Vettel (D) 71
11. Gilles Villeneuve (CAN) 66
12. Eddie Irvine (GB) 65
13. Niki Lauda (A) 57
14. Jacky Ickx (B) 55
15. Mike Hawthorn (GB) und Lorenzo Bandini (I), je 35
17. Carlos Reutemann (RA) 34
18. René Arnoux (F) 32
19. Nigel Mansell (GB) und Stefan Johansson (S), je 31
20. Phil Hill (USA), Alain Prost (F) und John Surtees (GB), je 30
23. Jody Scheckter (ZA) 28
24. Alberto Ascari (I) und Chris Amon (NZ), je 27

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Adiós, Fernando Alonso: Ein Mann wie ein Erdbeben

Formel 1

Sainz für Alonso im McLaren: Die weiteren Wechsel

Formel 1

Wegen Michael Schumacher: Gemeinde nimmt Stellung

Formel 1

Carlos Sainz: 2019 für Fernando Alonso im McLaren

Formel 1

Kein Umzug: Michael Schumacher bleibt in der Schweiz

Formel 1

Daniel Ricciardo: Warnung vom Renault-Teamchef

Formel 1

History: Jochen Rindt in Spielberg – sein letzter GP

Formel 1

Fernando Alonso: IndyCar-Test schon im September

Formel 1

Michael Schumacher: Wohnsitz Mallorca statt Schweiz?

Formel 1

Jacques Villeneuve: «Ferrari muss Räikkönen behalten»

Formel 1

Gegner von Kevin Magnussen: Meckern mit System

Formel 1

Flavio Briatore zu Fernando Alonso: «Das ist sinnlos»

Formel 1

Fernando Alonso 2019: IndyCar und NASCAR buhlen

Formel 1

Jacques Villeneuve: Fernando Alonso letzter Mohikaner

Formel 1

Jody Scheckter über Fernando Alonso: «Überbewertet»

Formel 1

Camilleri (Ferrari): So geht’s nach Marchionne weiter

Formel 1

Fernando Alonso: 2019 IndyCar, 2020 wieder Formel 1?

Formel 1

Fernando Alonso: Bewegender Liebesbrief für Formel 1

Formel 1

Fernando Alonso: Abschied aus der Formel 1

Formel 1

Daniel Ricciardo zu Renault: Riskante Entscheidung

Formel 1

Neues Rätsel Racing Raritäten: Halo? Ein alter Hut

Formel 1

Weltmeister Lewis Hamilton: Ganz anderes Training

Formel 1

Luca Montezemolo: «Enzo Ferrari machte Träume wahr»

Formel 1

Vor 30 Jahren starb Enzo Ferrari – seine Legende lebt

Formel 1

Vor Ende der Sommerpause: Gewinner und Verlierer

Formel 1

Ricciardo: Red Bull öffnete Tür zu Mercedes & Ferrari

Formel 1

Sebastian Vettel, Lewis Hamilton: Almosen für Gegner

Formel 1

Lewis Hamilton räumt Müll weg: «Eine Schweinerei!»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 22.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 22.01., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Mi. 22.01., 15:20, N24
WELT Drive
Mi. 22.01., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 22.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 22.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 22.01., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 22.01., 22:15, Motorvision TV
Monza Rally Preview Show 2019
Mi. 22.01., 22:45, Motorvision TV
Dream Dakar
» zum TV-Programm