Fernando Alonso und IndyCar 2019: So lief sein Test

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Der zweifache Formel-1-Champion Fernando Alonso hat in den USA einen Test mit einem 2018er IndyCar gefahren. Der Spanier sagt, wie es gelaufen ist. Wir sagen, wie das mit IndyCar weitergeht.

Fernando Alonso hat ein 2018er IndyCar von Teambesitzer Michael Andretti getestet. Der zweifache Formel-1-Weltmeister rückte auf dem Barber Motorsports Park aus (bei Birmingham/Alabama), er sass dabei in jenem Auto, das der Kolumbianer Carlos Munoz im vergangenen Mai beim Indy 500 bewegt hatte. Seither ist das Auto umgebaut worden, um es auf herkömmlichen Rennstrecken einzusetzen. Und genau darum ging es beim Test von McLaren-Superstar Alonso. Der Asturier wollte herausfinden, wie sich ein diesjähriges Auto auf einer klassischen Rennstrecke anfühlt.

Es waren keine Journalisten anwesend, es sass niemand auf der Tribüne, Alonso konnte sich ganz auf seinen Testtag konzentrieren. Das Wetter war durchzogen (wegen Ausläufern des Wirbelsturms Gordon), aber das erwies sich als Segen, wie Fernando betont: «Das hat grossen Spass gemacht. Ich teste grundsätzlich gerne neue Autos, und ich war sehr neugierig darauf, ein IndyCar auf einer herkömmlichen Rennstrecke zu bewegen. Ich hatte das Glück, den Wagen unter allen Pistenbedingungen fahren zu können – nasse Bahn, feuchte Strecke, trockener Asphalt. Also habe ich ein gutes Gefühl für das Handling erhalten. Abgesehen von etwas Wind am Nachmittag war alles prima.»

«Vom Instinkt her würde ich sagen, dass mir solche Rennstrecken noch immer lieber sind, weil ich einfach so viele Jahre auf Pisten europäischen Zuschnitts gefahren bin. Aber das Indy 500 vom vergangenen Jahr war eine gewaltige Erfahrung. Ich liebe es, wie du Attacken im Oval ansetzen musst. Der Test war von langer Hand geplant, um genau zu sein, wollte ich das schon nach dem 500 machen. Aber dann fanden wir die Zeit nicht. Jetzt hat es geklappt, und ich bin sehr glücklich darüber.»

Noch immer ist nicht klar, ob und wie McLaren 2019 im IndyCar-Sport antritt. McLaren-CEO Zak Brown in Monza: «Wir überlegen uns das ernsthaft. Bis Ende September wollen wir entscheiden, ob und in welcher Form wir IndyCar-Sport machen möchten. Es gibt drei Wege: Eine ganze Saison, nur das Indy 500 oder gar nichts.»

Zak Brown in Italien über Alonso: «Fernando will herausfinden, wie sich ein diesjähriges IndyCar auf einer normalen Rennstrecke anfühlt. Er fährt einen Wagen aus dem Rennstall von Michael Andretti. Darauf basierend  wird er eine Entscheidung treffen, was er 2019 machen will. IndyCar spielt in seinen Überlegungen eine grosse Rolle.»

Es gilt als wahrscheinlich, dass sich McLaren für ein IndyCar-Abenteuer mit einem Team verbündet (wie mit jenem von Michael Andretti für das Indy 500 von 2017). Es liegt bei Dallara keine Bestellung für ein eigenes Chassis vor.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.07., 20:15, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 09.07., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm