Ocon über drohendes F1-Aus: «Schwer zu glauben»

Von Agnes Carlier
Formel 1
Esteban Ocon

Esteban Ocon

Force India-Talent Esteban Ocon muss um seinen Formel-1-Verbleib zittern – und das, obwohl der Franzose zu den vielversprechendsten Piloten im Feld gehört. Der Franzose räumt ein: «Es gibt immer weniger Chancen.»

Vor zwei Monaten war die Welt für Esteban Ocon noch in Ordnung. Der Force India-Pilot hatte beste Aussichten auf ein Renault-Cockpit für die Saison 2019, das ihm sein Förderer Toto Wolff verschaffen wollte. Doch die Franzosen konnten trotz Vorvertrag nicht umhin, zuzugreifen, als sich die Chance bot, Red Bull Racing-Star Daniel Ricciardo zu verpflichten.

Für den Mercedes-Nachwuchspiloten war die Tür beim gelb-schwarzen Werksteam damit zu, denn Renault-Sport-Geschäftsführer Cyril Abiteboul hatte schon früh klar gemacht, dass man mit den Leistungen von Nico Hülkenberg zufrieden sei und deshalb am Deutschen festhalte. Seither ist Ocon auf Cockpit-Suche – und er weiss, dass die Möglichkeiten immer rarer werden.

Der schnelle Franzose, der sein Force India-Cockpit an Milliardärssohn Lance Stroll abgeben muss, weil dessen Vater als Kopf einer Investorengruppe zu den neuen Besitzern des Rennstalls Force India gehört, klagte im Fahrerlager von Singapur: «Es gibt noch Hoffnung, auch wenn die langsam schwindet, wie alle wissen. Das ist der Grund, warum ich derzeit enttäuscht bin, denn es spielen nicht nur die Ergebnisse eine Rolle, und das ist eine schwierige Lage. Es ist schwer zu glauben, dass ich vor zwei Monaten noch in der besten Situation war, und dass sich die Dinge nun so entwickelt haben.»

Obwohl Red Bull-Teamchef Christian Horner betont hatte, Ocon sei nur wegen seiner Mercedes-Verbindungen kein Kandidat für ein Cockpit in der Red Bull-Nachwuchsschmiede Toro Rosso, will der 21-Jährige sich nicht von der Sternmarke lösen. In einer rührenden Mitteilung hatte er sich zuvor in den sozialen Medien an seine Unterstützer gewandt und sich bei ihnen für ihre Treue und ihren Zuspruch bedankt. Gleichzeitig hatte er klar gemacht, dass er die Hoffnung nicht aufgebe.

«Ich habe diese Message geschrieben, um mich zuallererst bei jenen Leuten zu bedanken, die an mich glauben und mich unterstützen. Ich wollte auch erklären, wie ich mich fühle. Wie ich immer schon gesagt habe: Die Formel 1 ist mein Leben, ich habe nichts anderes. Ich wollte seit Geburt nichts Anderes machen als Rennen zu fahren.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm