Brendon Hartley (Toro Rosso): «Das ist doch irre»

Von Rob La Salle
Formel 1
Brendon Hartley

Brendon Hartley

​Ein Viertel des Sotschi-Startfelds muss strafversetzt werden. Der neuseeländische Sportwagen-Weltmeister Brendon Hartley ist nicht der Einzige, der findet: «Die Strafen und ihre Folgen sind irre.»

Die Frage war berechtigt: Was passiert eigentlich, wenn mehrere Autos wegen des Einbaus neuer Motorteile strafversetzt werden müssen und ins letzte Feldviertel rücken? Wer steht dann wo? Eine erste Antwort darauf haben wir im ersten freien Training zu sehen bekommen – da herrschte am Ausgang der Boxengasse auf einmal tüchtiges Gedrängle. Was war da los?

Die Antwort steht im Reglement: Die Formel 1 hatte erkannt, dass den Fans die addierten Strafränge auf den Keks gingen. Wen interessiert es in den letzten Jahren, ob ein McLaren nun 65 Strafplätze aufgebrummt bekommt oder gleich 75? In Sotschi startet ein solches Auto deswegen nicht von Moskau aus. Hinten ist nun mal hinten. Daher wurde das Reglement geändert. Wenn die Teams gleichzeitig neue Motoren einbauen, dann ergibt sich die Reihenfolge aus dem Zeitpunkt, wann die Teile erstmals auf der Bahn verwendet werden. Das führte zur absurden Situation, dass Lando Norris den Wagen von Fernando Alonso 20 Minuten vor Beginn des freien Trainings an die Boxenausfahrt pflanzte, gefolgt von den Rennern von Red Bull Racing und Toro Rosso.

Toro Rosso-Fahrer Brendon Hartley, Letzter in dieser Reihe: «Die Strafen und ihre Folgen sind irre. Im vergangenen Jahr hatten wir diese absurden Zahlen, das fand ich ebenfalls merkwürdig. Aber die Situation, dass wir uns alle ein Minirennen liefern, wer als Erster ins erste freie Training gehen kann – also bitte! Da muss es doch eine klügere Lösung geben. Ich würde den herausgefahrenen Platz in der Qualifikation nehmen und eine Strafe draufsetzen, fertig.»

«So aber war das Qualifying für uns bedeutungslos. Es wäre doch für die Fans schöner gewesen, einen richtigen Kampf um die letzten fünf Ränge zu erleben. Jedenfalls hat das McLaren sehr clever gemacht, um sich den 16. Platz für Alonso zu sichern. Ich habe es noch nie erlebt, dass ein Wagen zwanzig Minuten vor dem Trainingsbeginn in die Boxengasse hinausrollte. Wir dachten, wir wären mit einer Viertelstunde vorher gut bedient. Aber sie waren schneller.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 11:00, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
7DE