Formel 1

Ross Brawn: Honda ist für Red Bull Racing eine Chance

Von - 20.12.2018 12:47

​Formel-1-Sportchef Ross Brawn (64) sagt, wieso das Bündnis mit Honda für Red Bull Racing eine Chance ist. Und der Engländer ist davon überzeugt: «Max Verstappen hat das Zeug zum Weltmeister.»

Diese Frage erzeugt bei Formel-1-Fans ein wohliges Prickeln: Kann sich Red Bull Racing mit Honda ins WM-Duell zwischen Mercedes-Benz und Ferrari einmischen? Letztmals war der Rennstall aus Milton Keynes 2013 Weltmeister, als mit Sebastian Vettel der vierte Titel in Serie eingefahren wurde. Es war das letzte Jahr des Saugmotor-Reglements, in der neuen Hybrid-Ära hat Renault gegen Mercedes seit Anfang 2014 weitgehend versagt. Red Bull Racing weint den Franzosen keine Träne nach, ein neues Kapital hat begonnen, als Partner von Honda.

Formel-1-Sportchef Ross Brawn teilt die Vorfreude der Fans. «Honda Hand in Hand mit Red Bull Racing, das ist überaus positiv, denn erstmals überhaupt ist der Rennstall damit ein Werks-Team», so der 64jährige Engländer auf der offiziellen Formel-1-Seite. «Wenn du mit einem Autohersteller arbeitest, dann ist das eine ganz andere Herausforderung. Ich sehe das Bündnis mit Honda als Chance für Red Bull Racing. Gemeinsam die Stärken des Anderen zu nutzen, um zusammen Grosses zu erreichen, das ist die enorme Chance, die sich hier eröffnet. Sie müssen ein Wörtchen um den Titel mitreden können.»

Red Bull Racing-Honda wird dabei auf die Karte Max Verstappen setzen. Ross Brawn weiter: «Es ist ganz leicht zu vergessen, wie jung Max noch ist. Ich finde es bemerkenswert, welche Leistungen Verstappen mit seinen 21 Jahren zeigt, wie er mit Druck und Erwartungen umgeht. Wir sehen einen Max Verstappen, der gereift ist, während er nichts von seiner Aggressivität oder seinem Speed eingebüsst hat. Er geht nur ein ganz klein wenig behutsamer an seine Aufgaben heran. Mit dem richtigen Auto ist er ohne jeden Zweifel ein kommender Weltmeister.»

Red Bull Racing – die Fahrer

2005: David Coulthard (GB), Christian Klien (A), Tonio Liuzzi (I)
2006: David Coulthard, Christian Klien, Robert Doornbos (NL)
2007: David Coulthard, Mark Webber (AUS)
2008: David Coulthard, Mark Webber
2009: Sebastian Vettel (D), Mark Webber
2010: Sebastian Vettel, Mark Webber
2011: Sebastian Vettel, Mark Webber
2012: Sebastian Vettel, Mark Webber
2013: Sebastian Vettel, Mark Webber
2014: Sebastian Vettel, Daniel Ricciardo (AUS)
2015: Daniel Ricciardo, Daniil Kvyat (RU)
2016: Daniel Ricciardo, Kvyat, Max Verstappen (NL)
2017: Daniel Ricciardo, Max Verstappen
2018: Daniel Ricciardo, Max Verstappen
2019: Max Verstappen, Pierre Gasly (F)

Red Bull Racing – die Motoren

2005: Cosworth
2006: Ferrari
2007–2018: Renault
Ab 2019: Honda

Red Bull Racing – die Erfolge

2005: 34 Punkte, WM-Rang 7

2006: 16 Punkte, WM-Rang 7 (erster Podestplatz: David Coulthard Dritter in Monaco)

2007: 24 Punkte, WM-Rang 5 (ein Podestplatz)

2008: 29 Punkte, WM-Rang 7 (ein Podestplatz)

2009: 153,5 Punkte, WM-Rang 2 (erster Sieg mit Vettel vor Webber in China, 6 Siege, 6 zweite Ränge, 4 dritte Plätze, 5 Pole-Positions, 6 beste Rennrunden)

2010: 498 Punkte, Weltmeister (9 Siege, 6 zweite Plätze, 5 dritte Ränge, Sebastian Vettel Fahrer-Weltmeister)

2011: 650 Punkte, Weltmeister (12 Siege, 7 zweite Plätze, 8 dritte Ränge, 18 Pole-Positions, 10 beste Rennrunden, Vettel Fahrer-Weltmeister)

2012: 460 Punkte, Weltmeister (7 Siege, 4 zweite Plätze, 3 dritte Ränge, 8 Pole-Positions, 7 beste Rennrunden, Vettel Fahrer-Weltmeister)

2013: 596 Punkte, Weltmeister (13 Siege, 6 zweite Ränge, 5 dritte Plätze, 11 Pole-Positions, 12 beste Rennrunden, Vettel Fahrer-Weltmeister)

2014: 405 Punkte, WM-Rang 2 (3 Siege, 2 zweiter Platz, 8 dritte Ränge, 3 beste Rennrunden)

2015: 187 Punkte, WM-Rang 4 (2 zweite Ränge, ein dritter Platz)

2016: 486 Punkte, WM-Rang 2 (2 Siege, 8 zweite Plätze, 6 dritte Ränge, 1 Pole-Position, 5 beste Rennrunden)

2017: 368 Punkte, WM-Rang 3 (3 Siege, 2 zweite Ränge, 8 dritte Plätze, 2 beste Rennrunden)

2018: 419 Punkte, WM-Rang 3 (4 Siege, 4 zweite Ränge, 5 dritte Plätze, 2 Pole-Positions, 6 beste Rennrunden)

Erfolgsbilanz

4 Fahrer-WM-Titel
4 Konstrukteurs-Pokale
265 Grands Prix
59 Siege
17 Doppelsiege
161 Podestplätze
60 Pole-Positions
60 beste Rennrunden
3632 Führungsrunden
4307,5 WM-Punkte

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Ross Brawn beobachtet Max Verstappen © LAT Ross Brawn beobachtet Max Verstappen

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Formel 1

Emerson Fittipaldi: Was die Rennlegende bereut

Produkte

Die Schweizer Fahrer in der F1: Der neue Massstab

Formel 1

F1-Winterpause: Leiden Sie an Entzugserscheinungen?

Formel 1

Sensation: Wintertest Barcelona im Internet auf F1 TV

Formel 1

Zak Brown (McLaren): «Renault-Motor viel stärker»

Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso): Honda jagt Mercedes/Ferrari

Formel 1

Brawn: Mit Leclerc weht für Vettel ein anderer Wind

Formel 1

Glock: Das schwierige Interview mit Kumpel Vettel

Formel 1

Todt: Beziehung zu Schumacher enger als zuvor

Formel 1

«Slum-Gate»: Lewis Hamilton entschuldigt sich

Formel 1

Jorge Lorenzo: «MotoGP zu F1 einfacher als umgekehrt»

Formel 1

Budget-Obergrenze: Fortschritte, aber Zweifel bleiben

Formel 1

Renault ackert: Pause Weihnachten/Neujahr gestrichen!

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ein kaltes Bügeleisen

Formel 1

Christian Horner: Renault liess eigene Leute im Stich

Formel 1

Max Verstappen: Erste Simulationen mit Honda

Formel 1

Dr. Helmut Marko zu Verstappen, Honda, Lauda, Vettel

Formel 1

Michael Schumacher: Ausstellung im Ferrari-Museum

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: Noch vor Vettel und Schumi?

Formel 1

History: Ehre den Waagrechtstartern und Walzerkönigen

Formel 1

Formel-1-Saison 2018: Der Effizienz-Weltmeister

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Renault, Honda: Keine Konkurrenz

Formel 1

Lewis Hamilton: Peinlicher Patzer bei Sportler-Ehrung

Formel 1

Ferrari-Teamchef: «Vettel braucht Ellbogenschoner»

Formel 1

History: Red Bull Racing – Wurzeln bei Jackie Stewart

Formel 1

Reglement-Fiasko 2019? Das sagt Sportchef Ross Brawn

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 22.11., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 22.11., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 22.11., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 22.11., 06:20, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 22.11., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 22.11., 08:25, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 08:25, Eurosport
Formel E
Fr. 22.11., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Fr. 22.11., 08:55, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 09:30, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm