Formel 1

McLaren und Williams leiden: Sechs Jahre ohne Sieg

Von Mathias Brunner - 11.01.2019 15:53

​Da blutete den Formel-1-Fans 2018 das Herz: Teilweise lagen die Fahrer der beiden Traditionsrennställe McLaren und Williams auf den letzten Rängen. Sky-GP-Experte Martin Brundle kennt die Gründe.

Was ist nur mit den früheren Dauer-Weltmeistern von Williams und McLaren los? Teilweise waren die Fahrer dieser zwei englischen Traditions-Teams 2018 auf den letzten vier Rängen zu finden, das tat vielen Fans weh. Was ist los mit dem zweiterfolgreichsten Formel-1-Rennstall McLaren? Wieso ist der Wurm drin beim drittältesten GP-Team Williams?

Natürlich gibt es, wie immer in der Formel 1, nicht nur einen Grund alleine, wieso McLaren und Williams beide seit mehr als sechs Jahren ohne Sieg sind. Pastor Maldonado gewann für Sir Frank Williams 2012 aus heiterem Himmel in Barcelona, Jenson Button triumphierte für McLaren beim WM-Finale in Brasilien.

Das müssen wir uns mal vorstellen: McLaren hat acht Mal im Konstrukteurs-Pokal gewonnen, 12 Mal einen Fahrer-WM-Titel geholt und bei 182 Grands Prix triumphiert. Williams kommt auf neun Markentitel, sieben Fahrertitel und 114 Siege. Und dennoch scheint kein Ausweg aus der Krise in Sicht. Was ist da nur los?

Jacques Villeneuve war der letzte Fahrer-Weltmeister von Williams, das war 1997. Heute hat er Hausverbot bei den Engländern – weil sich der Kanadier erdreistet hatte, dem früheren Arbeitgeber an den Karren zu fahren. Der elffache GP-Sieger findet: Der Fisch stinke vom Kopfe, Claire Williams sei einfach eine Fehlbesetzung auf dem Chefsessel.

Im Rahmen der «Autosport International Show» in Birmingham beleuchtet Ex-GP-Fahrer Martin Brundle einen anderen Aspekt. Der 59jährige Engländer meint bei einer Podiumsdiskussion: «Ein grosses Problem von Williams und McLaren besteht darin, dass sie immer mehr in Aussenseiterrollen gedrängt werden. Um Erfolg zu haben, musst du heute entweder ein Werksrennstall sein, oder du musst ganz enge Beziehungen zu einem Werks-Team haben, so wie das Haas mit Ferrari hat oder Toro Rosso mit Red Bull Racing. Ich nenne diese Rennställe salopp B-Teams. Williams und McLaren sind da im luftleeren Raum, denn sie sind weder das eine noch das andere, also weder Werkspartner eines Autoherstellers so wie Red Bull Racing von Honda oder Werksrennstall wie Mercedes, Renault und Ferrari, und sie sind ganz bestimmt keine B-Teams.»

«McLaren und Williams müssen sich von Neulingen wie Haas auf der Nase herumtanzen lassen, nachdem die US-Amerikaner mit einem komplett anderen Geschäftsmodell in die Formel 1 gekommen sind. Sie schöpfen das Reglement ganz aus, was die Übernahme fertiger Teile angeht, also in ihrem Falle Ferrari und Dallara. Ich weiss, es gibt Kritik gegen diese Vorgehensweise. Aber sie ist clever, sie ist erlaubt, sie ist kosteneffizient und ganz offenbar ist sie erfolgreich.»

«Ich will nicht, dass die Formel 1 noch mehr Rennställe verliert, wir haben ohnehin nur 20 Autos im Feld. Wir brauchen diese risikofreudigen Millionäre, die dazu bereit sind, das Abenteuer Formel 1 zu wagen. Wir brauchen gleichzeitig auch die Werke. Und wir brauchen die Traditionsrennställe. Ich bin überzeugt, dass die Formel 1 breit genug aufgestellt werden kann, dass alle GP-Teams überleben können.»

Haas tanzt McLaren und Williams auf der Nase herum © LAT Haas tanzt McLaren und Williams auf der Nase herum Martin Brundle © LAT Martin Brundle

siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher: 50. Geburtstag, 50 Erinnerungen

Formel 1

History: Die besten GP-Neulinge der letzten 25 Jahre

Formel 1

Freude bei Toro Rosso-Honda: Crash-Test ’19 bestanden

Formel 1

Jenson Button: Comeback in Formel 1, GT-Revanche

Formel 1

Pat Symonds über Autos 2019: «Wir mussten handeln»

Formel 1

Ferrari: Arrivabene weg – jetzt redet Piero Ferrari

Formel 1

Michael Schumacher: Harte Schale, butterweicher Kern

Formel 1

Martin Brundle zur Trennung Ferrari und Arrivabene

Formel 1

Alain Prost: Renault mit Ricciardo in neuer Dimension

Formel 1

Andreas Seidl (Ex-Porsche) McLaren-Geschäftsleiter

Formel 1

Formel-1-Fahrer auf Abwegen – bei Olympischen Spielen

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Gleiche Chance wie Vettel?

Formel 1

Nicolas Todt zu Mick Schumacher: Das macht er richtig

Formel 1

Franz Tost über junge Fahrer: «Einige sind blöd»

Formel 1

History: 30 Superlative zu den Formel-1-Rennstrecken

Formel 1

Red Bull Ring: Karten Österreich-GP – jetzt zugreifen

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Mario Andretti: Sein Urteil zu Vettel

Formel 1

Williams und die junge Wilden: Risiko reich belohnt

Formel 1

Formel-1-Fahrer 2019: Leichtgewichte haben es schwer

Formel 1

History: Das schlechteste Grand-Prix-Team der Welt

Formel 1

Niki Lauda (69) auf Intensivstation: Viele Gerüchte

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Auf zwei und vier Rädern

Formel 1

History: Ein wandelndes Rätsel namens Louis Stanley

Formel 1

Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene: Neuer Job

Formel 1

Fernando Alonso bei Dakar 2020: Toyota ist bereit

Formel 1

Ferrari bestätigt: Teamchef Maurizio Arrivabene weg!

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
139