Formel 1

Wintertest und Australien-GP: Mogelpackung Formel 1

Von - 16.01.2019 17:30

​​​Am 18. Februar beginnen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya die Formel-1-Wintertests. Aber was werden die Rundenzeiten für die Reihenfolge im Abschlusstraining von Australien bedeuten? Wir raten zur Vorsicht.

Die Wintertestfahrten der Formel 1 beginnen in gut einem Monat, am 18. Februar in Spanien. Acht Tage lang wird auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya getestet. Erste Fragen werden beantwortet, aber grosse Ungewissheit bleibt – wer wird am 17. März 2018 in Australien wirklich bei der Musik sein? Nicht einmal langjährige Mitarbeiter der Rennställe würden in Sachen Hackordnung ihre Hand ins Feuer legen.

Fakt ist: Die Testbedingungen von Barcelona und die Qualifikationsbedingungen von Australien bieten kaum Schnittmenge. Allein die unterschiedlichen Luft- und Asphalttemperaturen werden die Reihenfolge durcheinanderwirbeln. Weiterer Punkt: Die zwanzig Rennwagen sind in Spanien der Erfahrung nach selten zum gleichen Zeitpunkt unter identischen Bedingungen auf der Bahn. Seine persönliche Bestzeit am Morgen zu fahren, wenn die Luft kühler ist, oder am Nachmittag, das ist etwas ganz Anderes. Hosen runter heisst es daher erst im Abschlusstraining im Albert-Park.

Nächste Fragezeichen: Zeigen die Rennställe wirklich alles, was sie können? Wieviel Ballast ist noch im Wagen, der dann in Australien rausgenommen wird? Sind die Autos bei der Quali-Simulation wirklich fast ohne Kraftstoff unterwegs? Wer will die Konkurrenz in falsche Sicherheit wiegen? 2018 beispielweise verzichtete Mercedes auf den Einsatz der weichsten Pirelli-Mischungen. Lewis Hamilton war im Abschlusstraining von Melbourne dennoch schnellster Mann.

Ebenfalls zu bedenken: Die meisten Teams werden Evo-Teile nach Melbourne bringen, auch das verschiebt das Bild, abhängig davon, wie gut sich die jüngsten Verbesserungen bewähren.

Ein gutes Beispiel für das Zerrbild Testfahrten – als Jean Alesi im Jahre 2001 im Prost-Rennwagen in Estoril (Portugal) zwei Tagesbestzeiten zeigte und die Konkurrenz um eine satte Sekunde in Grund und Boden fuhr. Prost holte anschliessend im Laufe der Saison nur vier kümmerliche Punkte!

Wir wollten aus all diesen Gründen einmal wissen: Wie sehen die Top-Ten vom letzten grossen Wintertest und dann die Top-Ten im Abschlusstraining von Melbourne der letzten vier Jahre aus?

Verblüffende Antwort: Kein einziger Fahrer, der schnellster Mann der jeweils letzten Testtage war, konnte sich später über die Pole-Position in Australien freuen!

Mehr noch – kein einziger jener Piloten, die im letzten Wintertest Bestzeit erzielten, konnte in Melbourne im gleichen Jahr gewinnen oder in der jeweiligen Saison Weltmeister werden! Teilweise wurde die Reihenfolge tüchtig durchmischt, aber sehen Sie selber.

Wintertests – Australien-Quali: Vergleich 2013–2018

Zweiter Wintertest 2018, Barcelona
1. Sebastian Vettel (Ferrari)
2. Kimi Räikkönen (Ferrari)
3. Fernando Alonso (McLaren)
4. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
5. Carlos Sainz (Renault)
6. Kevin Magnussen (Haas)
7. Pierre Gasly (Toro Rosso-Honda)
8. Lewis Hamilton (Mercedes)
9. Romain Grosjean (Haas)
10. Valtteri Bottas (Mercedes)

Abschlusstraining Melbourne 2018
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Kimi Räikkönen (Ferrari)
3. Sebastian Vettel (Ferrari)
4. Max Verstappen (Red Bull Racing)
5. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
6. Kevin Magnussen (Haas)
7. Romain Grosjean (Haas)
8. Nico Hülkenberg (Renault)
9. Carlos Sainz (Renault)
10. Valtteri Bottas (Mercedes)

Sieger Australien-GP 2018: Sebastian Vettel (Ferrari)
Weltmeister 2018: Lewis Hamilton (Ferrari)

Zweiter Wintertest 2017, Barcelona
1. Kimi Räikkönen (Ferrari)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Valtteri Bottas (Mercedes)
4. Lewis Hamilton (Mercedes)
5. Felipe Massa (Williams)
6. Max Verstappen (Red Bull Racing)
7. Carlos Sainz (Toro Rosso)
8. Nico Hülkenberg (Renault)
9. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
10. Sergio Pérez (Force India)

Abschlusstraining Melbourne 2017
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Valtteri Bottas (Mercedes)
4. Kimi Räikkönen (Ferrari)
5. Max Verstappen (Red Bull Racing)
6. Romain Grosjean (Haas)
7. Felipe Massa (Williams)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Daniil Kvyat (Toro Rosso)
10. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)

Sieger Australien-GP 2017: Sebastian Vettel (Ferrari)
Weltmeister 2017: Lewis Hamilton (Ferrari)

Zweiter Wintertest 2016, Barcelona
1. Kimi Räikkönen (Ferrari)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Carlos Sainz (Toro Rosso)
5. Felipe Massa (Williams)
6. Valtteri Bottas (Williams)
7. Nico Hülkenberg (Force India)
8. Max Verstappen (Toro Rosso)
9. Lewis Hamilton (Mercedes)
10. Sergio Pérez (Force India)

Abschlusstraining Melbourne 2016
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Nico Rosberg (Mercedes)
3. Sebastian Vettel (Ferrari)
4. Kimi Räikkönen (Ferrari)
5. Max Verstappen (Toro Rosso)
6. Felipe Massa (Williams)
7. Carlos Sainz (Toro Rosso)
8. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
9. Sergio Pérez (Force India)
10. Nico Hülkenberg (Force India)

Sieger Australien-GP 2016: Nico Rosberg (Mercedes)
Weltmeister 2016: Nico Rosberg (Mercedes)

Dritter Wintertest 2015, Barcelona
1. Nico Rosberg (Mercedes)
2. Lewis Hamilton (Mercedes)
3. Valtteri Bottas (Williams)
4. Felipe Massa (Williams)
5. Kimi Räikkönen (Ferrari)
6. Sebastian Vettel (Ferrari)
7. Felipe Nasr (Sauber)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Romain Grosjean (Lotus)
10. Marcus Ericsson (Sauber)

Abschlusstraining Melbourne 2015
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Nico Rosberg (Mercedes)
3. Felipe Massa (Williams)
4. Sebastian Vettel (Ferrari)
5. Kimi Räikkönen (Ferrari)
6. Valtteri Bottas (Williams)
7. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Romain Grosjean (Lotus)
10. Pastor Maldonado (Lotus)

Sieger Australien-GP 2015: Lewis Hamilton (Mercedes)
Weltmeister 2015: Lewis Hamilton (Mercedes)

Dritter Wintertest 2014, Bahrain
1. Felipe Massa (Williams)
2. Lewis Hamilton (Mercedes)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Valtteri Bottas (Williams)
5. Fernando Alonso (Ferrari)
6. Sergio Pérez (Force India)
7. Kimi Räikkönen (Ferrari)
8. Nico Hülkenberg (Force India)
9. Jean-Eric Vergne (Toro Rosso)
10. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)

Abschlusstraining Melbourne 2014
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Kevin Magnussen (McLaren)
5. Fernando Alonso (Ferrari)
6. Jean-Eric Vergne (Toro Rosso)
7. Nico Hülkenberg (Force India)
8. Daniil Kvyat (Toro Rosso)
9. Felipe Massa (Williams)
10. Valtteri Bottas (Williams)

Sieger Australien-GP 2014: Nico Rosberg (Mercedes)
Weltmeister 2014: Lewis Hamilton (Mercedes)

Dritter Wintertest 2013, Barcelona
1. Nico Rosberg (Mercedes)
2. Fernando Alonso (Ferrari)
3. Lewis Hamilton (Mercedes)
4. Felipe Massa (Ferrari)
5. Jenson Button (McLaren)
6. Nico Hülkenberg (Sauber)
7. Adrian Sutil (Force India)
8. Kimi Räikkönen (Lotus)
9. Paul di Resta (Force India)
10. Pastor Maldonado (Williams)

Abschlusstraining Melbourne 2013
1. Sebastian Vettel (Red Bull Racing)
2. Mark Webber (Red Bull Racing)
3. Lewis Hamilton (Mercedes)
4. Felipe Massa (Ferrari)
5. Fernando Alonso (Ferrari)
6. Nico Rosberg (Mercedes)
7. Kimi Räikkönen (Lotus)
8. Romain Grosjean (Lotus)
9. Paul di Resta (Force India)
10. Jenson Button (McLaren)

Sieger Australien-GP 2013: Kimi Räikkönen (Lotus)
Weltmeister 2013: Sebastian Vettel (Red Bull Racing)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Australian 2018: Sebastian Vettel vor Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen © LAT Australian 2018: Sebastian Vettel vor Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen

siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher: 50. Geburtstag, 50 Erinnerungen

Formel 1

Robert Kubica: Rückkehr nach 3046 Tagen, seine Chance

Formel 1

Massimo Rivola baff: «Diesen Vettel kenne ich nicht»

Formel 1

Formel 1 online mit F1 TV: Weitere Blamage verboten

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari) 2019 Champion: 5 als Omen

Formel 1

Jacques Villeneuve über Mercedes: Lob und Vorwurf

Formel 1

Mick Schumacher mit Vettel: Race of Champions live

Formel 1

Ferrari-Präsident John Elkann: «Das ist kein Umbruch»

Formel 1

Sebastian Vettel: Schon vor Wintertests im Ferrari

Formel 1

Wegen Fernando Alonso: Spanische GP-Fans laufen davon

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Leicht farbenblind

Formel 1

David Coulthard: Formel 1 gehört ins freie Fernsehen

Formel 1

Gleich notieren: Die Formel-1-Startzeiten 2019

Formel 1

Team-Duelle 2019: Was Vettel und Hülkenberg blüht

Formel 1

Daniele Audetto (Ex-Ferrari): Arrivabene machtlos

Formel 1

Ferrari und Mick Schumacher 2019: Bald Vertrag?

Formel 1

Alfa Romeo-Sauber: Früher Fokus auf Räikkönens Auto

Formel 1

Neuer McLaren-Renner: Ganz anders als 2018er-Auto

Formel 1

Mehr Formel-1-Action durch wissenschaftliche Methoden

Formel 1

Mercedes: 2019 mit 12 PS mehr dank neuem Motor

Formel 1

Rosberg warnt Vettel: «Leclerc ist nicht Räikkönen»

Formel 1

Ferrari mit Mattia Binotto als Teamchef: Ein Fehler?

Formel 1

Sportwagen statt Formel 1: Weltmeister als Anfänger

Formel 1

History: Die besten GP-Neulinge der letzten 25 Jahre

Formel 1

Ferrari: Arrivabene weg – jetzt redet Piero Ferrari

Formel 1

Formel-1-Fahrer auf Abwegen – bei Olympischen Spielen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 27.01., 23:15, ServusTV
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 27.01., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 27.01., 23:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 28.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 28.01., 02:45, Motorvision TV
NASCAR University
Di. 28.01., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:15, Motorvision TV
High Octane
Di. 28.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 28.01., 05:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm